ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Helmut Lethen

Staatsräte


Vorlage: Staatsräte (Fiktive Gespräche)

Bearbeitung (Wort): Frank Hertweck, Manfred Hess


Regie: Frank Hertweck; Manfred Hess

Der Artikel 31 der Preußischen Verfassung von 1920 besagte: "Zur Vertretung der Provinzen bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Staates wird ein Staatsrat gebildet." Seine Mitglieder wurden durch die Provinziallandtage gewählt. 1933 wird dieser Staatsrat zu einem "Ehrenrat" des NS-Regimes und einer Institution von Görings Gnaden, deren Präsident er selbst war. Ihm anzugehören erzeugt die Illusion von Teilhabe an den neuen Machtverhältnissen. Ihn abzuschaffen bedeutet für die politische Praxis nichts. Neben Parteigrößen verleiht Göring vier Männern der deutschen Elite diesen Titel. Diese vier Männer dienen der neuen Ordnung. Jeder von ihnen ist international bekannt; ihre Karrieren und ihr internationaler Ruhm enden nicht 1945. Der Jurist Carl Schmitt gilt als Klassiker des politischen Denkens; der Chirurg Ferdinand Sauerbruch blieb als "Halbgott in Weiß" ein Idol der Ärzte; der Theatermann Gustaf Gründgens spielte die Masken des Bösen noch in Düsseldorf bis in die 1960er Jahre; der Dirigent Wilhelm Furtwängler ist auch in der Bundesrepublik ein Star der klassischen Musikszene. Ein Treffen der vier ist nirgends dokumentiert. In Helmut Lethens 2018 erschienenem Buch "Staatsräte" kommen diese vier Männer zu mehreren fiktiven Herrengesprächen zusammen und tauschen sich aus. Das Hörspiel nimmt ihr "letztes Treffen" im Jahr 1963 – lange nach Kriegsende, als sie des Titels zwar enthoben, sich ihres Erfolges aber bewusst waren – zum szenischen Ausgangspunkt ihrer Erinnerung an die Zeit, als sie Teil der Kulturelite des III. Reiches waren. Worin stimmten sie überein, und was fasziniert an ihnen bis heute?

Helmut Lethen, geboren 1939 in Mönchengladbach, ist ein deutscher Germanist und Kulturwissenschaftler. Nach Professuren an der Universität Utrecht und Rostock war er nach seiner Emeritierung von 2007 bis 2016 Direktor des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften in Wien. Seit 2016 ist er Professor an der Kunstuniversität Linz. Bekannt wurde Lethen durch sein Buch "Verhaltenslehren der Kälte. Lebensversuche zwischen den Kriegen" (1994). 2014 erhielt er den Preis der Leipziger Buchmesse in der Sparte Sachbuch/Essayistik für "Der Schatten des Fotografen. Bilder und ihre Wirklichkeit".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jens WawrczeckWilhelm Furtwängler
Patrick GüldenbergGustav Gründgens
Christian RedlSauerbruch, Ferdinand
Werner WölbernCarl Schmitt


v.li.: Patrick Güldenberg als Gustaf Gründgens, Jens Wawrczeck als Wilhelm Furtwängler, Werner Wölbern als Carl Schmitt und Christian Redl als Ferdinand Sauerbruch | © SWR/Alexander Kluge

v.li.: Patrick Güldenberg als Gustaf Gründgens, Jens Wawrczeck als Wilhelm Furtwängler, Werner Wölbern als Carl Schmitt und Christian Redl als Ferdinand Sauerbruch | © SWR/Alexander Kluge

v.li.: Patrick Güldenberg als Gustaf Gründgens, Jens Wawrczeck als Wilhelm Furtwängler, Werner Wölbern als Carl Schmitt und Christian Redl als Ferdinand Sauerbruch | © SWR/Alexander Kluge
Jens Wawcrzeck als Wilhelm Furtwängler | © SWR/Alexander Kluge
Patrick Güldenberg als Gustaf Gründgens | © SWR/Alexander Kluge
v.li.: Christian Redl als Ferdinand Sauerbruch und Werner Wölbern als Carl Schmitt | © SWR/Alexander Kluge

v.li.: Christian Redl als Ferdinand Sauerbruch und Werner Wölbern als Carl Schmitt
© SWR/Alexander Klugev.li.: Christian Redl als Ferdinand Sauerbruch und Werner Wölbern als Carl Schmitt
© SWR/Alexander Kluge



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2019

Erstsendung: 25.04.2019 | SWR2 | ca. 75'00


Darstellung: