ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung


Begegnungen mit dem Judentum


Lion Feuchtwanger

Jud Süß (2. Teil)


Vorlage: Jud Süß (Roman)

Bearbeitung (Wort): Walter Andreas Schwarz

Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Udo Schuster, Christiane Köhler


Regie: Hartmut Kirste

Lion Feuchtwanger verwendet in seinem großen historischen Roman, der 1925 erschien, die Daten und Fakten des Josef Süß Oppenheimer, der von 1692 bis 1738 in Württemberg lebte. Seit 1732 war Oppenheimer Finanzberater des Prinzen und späteren Herzogs Karl Alexander von Württemberg; er hatte damit zwar kein offizielles Staatsamt inne (das war den Juden damals verboten), er wurde aber bald als intimer Berater des Herzogs der heimliche Regent des Landes. Seine Macht und die skrupellosen Methoden, das Volks auszupressen, ließen alsbald eine starke antisemitistische Bewegung im Lande entstehen, die schließlich in der unrechtmäßigen Hinrichtung des Jud Süd gipfelte. An dem geschmeidigen Politiker, der durchaus kein Idealbild darstellt, wird in Feuchtwangers Roman das Schicksal jener Juden exemplarisch sichtbar, die, von ihrer Umwelt verachtet und verfolgt,kraft der Macht des Geldes zu herrschen suchten. Doch auch die jüdische Fähigkeit, in geduldigem Glauben die Zeiten der Verfolgung zu überdauern, wird deutlich. In vorausschauender Weise und mit bewußtem Bezug auf die Gegenwart analysiert Feuchtwanger einen Massenausbruch des Antisemitismus in seinen Ursprüngen und Verzweigungen.

Der Stoff des "Jud Süß" wurde auf schlimme Weise berühmt durch die Verfilmung im Dritten Reich. Veit Harlan, der Regisseur, verzerrte die Figur zur Inkarnation des Bösen, also zum Propagandamittel für den herrschenden Antisemitismus. Die Hörspielbearbeitung soll dieses verfälschte Bild korrigieren und damit dem Roman Lion Feuchtwangers, der 1933 in Deutschland verboten wurde, wieder zu seinem ehrenvollen Platz ind er Literaturgeschichte verhelfen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Axel CortiErzähler 1
Hubert SuschkaErzähler 2
Hans KorteJosef Süss Oppenheimer/Tauffenberger
Eric SchildkrautLandauer
Johannes SchaafEberhard L.
Friedrich von BülowPreußenkönig/Breyer
Ingeborg LapsienGräfin
Walter RichterGabriel
Else Brückner-RüggebergMutter der Gräfin
Volker EcksteinPfäffle/Schober
Egon Schäfer1. Kutscher/1. Parlamentarier/3. Richter/Schertlin
Willy Seiler2. Kutscher/3. Parlamentarier/Harprecht/Sturm/1. Jude
Franz MosthavWirt/2. Parlamentarier/Benz/2. Richter/Röder
Hanns BernhardtKurier/Kaspar/1. Richter/Bronnquell
Martin SchlekerJäger
Peter FrickeFichtl/Pancorbo
Hannes MessemerWeissensee
Robert NägeleBellon
Thomas ReinerNeuffer/Moser/Remchingen
Manfred BoehmHerzog Karl Alexander
Günter StrackFürstbischof
Heinz SchimmelpfennigFürstabt
Ulli PhilippMarie-Auguste
Günther WillmannPoet/Professor/2. Jude
Renate MalzacherKurländerin/Waldenserin/2. Frau
Christiane Timerding1. Frau
Christel Koerner3. Frau/Sophie
Dorothee Boschen4. Frau
Nina HogerNaemi
Angela SchmidMagdalen-Sibylle
Marieluise EtzelJantje
Gert KellerFürth/Herold 1 + 2
Walter LaugwitzFalk
Werner KreindlOtman
Hans ElwenspoekBilfinger/Bühler
Sabine WackernagelBabett
Fritz HammerBursche


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk / Saarländischer Rundfunk 1981

Erstsendung: 17.05.1981 | 112'25


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Audio Verlag 2006


AUSZEICHNUNGEN

  • hr2-Hörbuchbestenliste Januar 2007 (2. Platz)

Darstellung: