ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Eberhard Steinhoff

Streik der Gangster


Technische Realisierung: Werner Stemmer, Sabine Rutzen

Regieassistenz: Jochen Rottke


Regie: Günter Siebert

Die Kriminalpolizei von Paris tritt in den Streik. Aber dieser Streik ist nichts als eine Finte des listenreichen Chefs Leduc. Auf diese Weise will er die Gangster von Paris in Sicherheit wiegen. Die Gangster streiken ebenfalls. Paris atmet auf. Das Verbrechen stirbt aus, denn der Ehren- und Moralkodex der Gangster heißt von nun an: Finger weg vom fremden Eigentum; ein Dieb, der stiehlt, ist unmoralisch. Der gesamte Polizeiapparat schaltet in den Leerlauf, die Justiz tritt auf der Stelle und die Juweliere haben ruhige Nächte. Und das Resultat? Die Gangster sind der Polizei in der Aufrechterhaltung von Ruhe, Sicherheit und Ordnung überlegen. Also macht man die ehemaligen Gangster zu den neuen Hütern der Ordnung und den König der Unterwelt zum Justizminister. In diesem Moment erwacht Polizeichef Leduc aus tiefem Traum und erkennt, dass die traditionelle Ordnung die Amtszeit noch so manchen Polizeichefs überdauern wird.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Max EckardLeduc, Chef der Kriminalpolizei
Benno SterzenbachMorel
Willy MaertensPolizeipräfekt
Heinz KlingenbergGeneralstaatsanwalt
Wolfgang GolischMontazel, Generaldirektor
Erwin LinderDubois, Juwelier
Ewald GerlicherCarnot
Hans KrügerVersicherungsdirektor
Herbert SteinmetzHenry
Manfred SteffenErster Gangster
Günter NeutzeZweiter Gangster
Eberhard FechnerFerron, Leduc´s Assistent
Herbert SebaldAnwalt


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 24.07.1957 | 66'50


Darstellung: