ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Wolfgang Hildesheimer

Hauskauf


Komposition: Enno Dugend

Technische Realisierung: Erhard Hafner, Evelyn Sager

Regieassistenz: Ulf Becker


Regie: Oswald Döpke

"Das Stück soll eine Mischung werden zwischen knappem Dialog wie in meinem (besten) Hörspiel "Unter der Erde" und artifiziellen, sehr stilisierten Monologen. K. will von V. das Haus kaufen. V. führt K. zunächst durch einige beinah leere Räume, die der Phantasie Ks - und damit auch des Hörers - einen weiten Spielraum lassen. Dann aber kommen vollere Räume, Werkstätten (in einer z. B. wird ein Katamaran gebaut) und Lagerräume mit Ausrüstungen zu Expeditionen etc. Anhand dieser Räume und dieser Requisiten nun entfaltet V. allmählich eine gewaltige Suada, es enthüllt sich, was er zu tun gedenkt, sobald er die Idylle seines Hauses losgeworden ist ..." (Hildesheimer)

Wolfgang Hildesheimer (1916-1991) begann seine künstlerische Laufbahn als Maler. 1950 entschied er sich jedoch, "ohne die Malerei aufzugeben", für den Beruf des Schriftstellers. Das erste und sogleich erfolgreiche Ergebnis waren die "Lieblosen Legenden". Den Büchner-Preis erhielt er 1966; den Hörspielpreis der Kriegsblinden bekam er 1954 für "Prinzessin Turandot".

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Rolf BoysenA
Siegfried WischnewskiB


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1973

Erstsendung: 09.01.1974 | 72'30


Darstellung: