ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Michael Molsner

Etwas ganz Schlimmes



Regie: Heinz Wilhelm Schwarz

Die 14jährige Gymnasiastin Heidi, Tochter des Public-Relation- Fachmannes und Stadtabgeordneten Dr. Weigand, kommt eines nachts nicht nach Hause. Die Eltern vermuten sie bei ihrem Freund Peter Schwartzer, einem entlassenen Hilfsarbeiter, der in einem Schuppen auf dem elterlichen Grundstück haust. Doch auch hier ist Heidi nicht aufzufinden, ebensowenig wie Peter Schwartzer selbst. Dr. Weigand schreckt vor einer Suchmeldung zurück, er scheut den öffentlichen Skandal. Doch dieser lässt sich nicht vermeiden: Als Kommissar Sommerfeld eine Anzeige Heidis erhält, in der diese ihre eigene Mutter der Ermordung ihres Meerschweinchens bezichtigt, nehmen die Ermittlungen ihren Lauf.

Michael Molsner geht es wie in den meisten seiner Hörspiele - der WDR sendete zuletzt 1976 in einer Wiederholung "Das zweite Geständnis des Leo Koczyk" - wieder einmal nicht allein um den spannenden Kriminalfall; die sozialen Hintergründe, deren Widersprüche den Fall erst entstehen lassen, sind durchaus gleichwertig dargestellt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Brigitte DrummerMartha Wiegand
Werner RundshagenAlfred Wiegand
Wolfgang ForesterHerr Schwartzer
Annelie JansenFrau Schwartzer
Tana SchanzaraFrau Mech
Alexandra LeistTina Schurick
Günther NeutzeOberkommissar Sommerfeld
Alwin-Joachim MeyerKriminalmeister Katz
Hansjoachim KrietschKriminalmeister Übelreuth
Karin BuchaliIngrid Seiffert
Rudolf Jürgen BartschDr. Buch
Gabriele FrostBeate
Andreas PetersenRolf
Mark SemperJunge
Reinhard SonnemannJürgen Mech
Torsten KornPeter Schwartzer


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1977

Erstsendung: 17.05.1977 | 54'13


Darstellung: