ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Joachim Goll

Geschenkt ist geschenkt


Komposition: Torsten Uhl

Dramaturgie: Wolfgang Beck

Technische Realisierung: Eva Lau, Dagmar Looke

Regieassistenz: Ingrid Krempel


Regie: Werner Grunow

Günther schenkt seiner Mutter Anna aus Verlegenheit ein Lotterielos zum Geburtstag. Dieses Los gewinnt ein neues Auto. Günther versucht vergeblich, bei seiner Mutter zu eruieren, ob sie tatsächlich dieses Glückslos besitzt. Günther ist besorgt, denn der Gewinn verfällt nach wenigen Tagen, wenn das Los nicht bei der Lottogesellschaft eingereicht worden ist, dann fährt er doch mit Frau und Kind auf die Insel Hiddensee in den Urlaub. Als Anna das Los gefunden hat, überredet sie ihren Nachbarn Karl, mit ihr nach Berlin zur Lotteriegesellschaft zu fahren und das Los einzureichen. Dort kann sie den Gewinn, einen grünen Wartburg, sogleich beim IFA-Vertrieb abholen. Anna möchte ihrem Sohn Günther, der in Berlin wohnt, eine Freude machen und den Wagen in seiner Garage parken. Doch darin steht sein alter, kaputter Trabant. So entschließen sich Anna und Karl den Wagen direkt zu Günther nach Hiddensee zu bringen. Dort kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Mutter und Sohn, Anna entschließt sich kurzerhand, das Auto nicht Günther zu schenken und fährt mit Karl zurück in ihr Heimatdorf. Daraufhin sucht Günther sie dort auf, um sie umzustimmen. Doch Anna beleibt standhaft. Schließlich erfährt Günther, dass Anna, die selbst keinen Führerschein hat, den Wagen Susi, Günthers Jugendliebe und Tochter von Karl, quasi geschenkt hat.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Elsa Grube-DeisterAnna
Werner SenftlebenKarl
Michael LuckeGünther
Angelika PerdelwitzMarlies
Daniela HoffmannSusi
Gisela Morgen
Wolfgang Brunecker
Irmelin Krause
Hans Maikowski
Otmar Richter


 


Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1988

Erstsendung: 25.06.1988 | Stimme der DDR | 16:05 Uhr | 49'47


Im Deutschen Rundfunkarchiv verfügbar


Darstellung: