ARD-Hörspieldatenbank

 

Die Dokumentation der Hör- und Sendespiele in der ARD-Hörspieldatenbank


In der Datenbank sind Nachweise zu Hör- und Sendespielen dokumentiert, zunächst für die Jahre 1924 bis 1926, die als experimentelle Vorstufe der Gattung gelten. Das Hörspiel löste das Sendespiel nicht einfach im Programm der Sendegesellschaften ab. Beide Gattungen existierten nebeneinander. Bis heute sind Bearbeitungen literarischer (nicht nur dramatischer, sondern auch epischer und lyrischer, selbst filmischer) Vorlagen unter dem Begriff "Hörspielbearbeitung" fester Bestandteil der Hörfunkprogramme.

Bei der Adaption von Bühnenliteratur für den Rundfunk wurden in der Weimarer Republik technisch formale Kriterien entwickelt, die der Hörspielentwicklung wichtige Impulse gaben. Die Bearbeitungen der Theatervorlagen reichten dabei von kaum modifizierten Lesungen mit verteilten Rollen bis hin zu freien, hörspielartigen Inszenierungen. Es ist daher wichtig, in einer Datenbank zur Dokumentation der historischen Entwicklung des Hörspiels diese Funkgattung mit zu berücksichtigen, zumal die Begriffe "Sendespiel" und "Hörspiel" seinerzeit oftmals synonym gebraucht wurden.

Aufgenommen wurden auch, sofern in den Quellen hinreichend dokumentiert, Hörbilder (dokumentarische Kurzszenen, Frühformen des Features), die ebenfalls eine Inspiration für die Entwicklung des Hörspiels bildeten.

Die wichtigste Quelle für die Erfassung der Hör- und Sendespiele in der Datenbank ist der schriftliche Nachlass von Karl Block, der Mitarbeiter bei verschiedenen Sendegesellschaften war. In separaten Listen hat er Anfang der 1930er Jahre Sendedaten von Sende- und Hörspielen aufgeführt. Daneben wurden auch andere Quellen genutzt, zum Beispiel der Fünf-Jahres-Rückblick auf die Berliner Funkstunde von Kurt Pinthus aus dem Jahr 1928 sowie die historischen Programmzeitschriften, allen voran "Der Deutsche Rundfunk". Sie finden die Angabe der jeweils genutzten Quelle am Ende des einzelnen Hörspielnachweises.

Aus den reinen Programmankündigungen in den Rundfunkzeitschriften ist oftmals nicht zu entnehmen, ob es sich bei einer Theatersendung um eine reine Rezitation oder ein Spiel vor dem Mikrofon handelte. Auch sind nicht alle hörspielartigen Experimente erkennbar, was punktuell zu einer gewissen Unschärfe in der Dokumentation führen kann. Auch sind noch einige Lücken zu schließen.

Die vielfältigen, inhaltlich oft nicht differenzierten Gattungsbezeichnungen in den historischen Programmzeitschriften, von "Funkspiel" über "Funkdrama" bis hin zu "Sendespiel" und "Hörspiel", finden Sie in der Regel im jeweiligen Untertitel oder bei der Angabe des Sendeplatzes. Die heute üblichen Begriffe stehen auf der Recherchemaske in der Dropbox zur Auswahl und sind in der Vollanzeige unter dem jeweiligen Inhaltsblock aufgelistet.

Sendespiele konnten, besonders in den ersten Jahren, oft mehrere Stunden dauern. Beliebter, da publikumswirksamer, waren kürzere Stücke, z. B. die Adaption von Einaktern oder bloß einzelner Szenen. Die Dauer einer Aufführung lässt sich im Regelfall aus den Programmankündigungen nicht eindeutig entnehmen. Auf die Angabe wurde daher generell verzichtet.

Bis Ende Mai 1929 stand keine Aufzeichnungstechnik zur Verfügung, so dass Tonaufnahmen aus der Frühzeit des Radios nicht überliefert sind. Daher finden Sie den Hinweis "Live ohne Aufzeichnung".

Fehlen in der Datenbank Angaben beispielsweise zu Sprechern oder anderen Beteiligten, so ist davon auszugehen, dass geeignete Quellen nicht verfügbar waren oder keine entsprechenden Hinweise enthielten.

Aus denselben Gründen finden Sie nur selten Inhaltsangaben.

Bei der Erfassung der Daten wurde die historische Schreibweise von Titeln in den Programmankündigungen größtenteils übernommen. Schreibvarianten von Sprechernamen sind jedoch angeglichen worden, um Recherchen zu erleichtern.
Gelegentlich wurden orthographische Verbesserungen vorgenommen. Die Titel literarischer Vorlagen und ihrer Gattungsbezeichnungen sind ergänzt oder im  Einzelfall auch korrigiert worden.

Ergänzend zu den Nachweisen finden Sie in Auswahl Exzerpte aus zeitgenössischen Rezensionen. Sie vermögen einen Eindruck von den Kriterien der damaligen Funkkritik, nicht zuletzt von der Suche nach der funkgeeigneten akustischen Kunstform und ihren Bedingungen zu geben.
 

(Ulrike Schlieper-Müller)

 

Tipp

Dirk Josczok: Mündig | © Deutschlandradio/Sandro Most

Dirk Josczok: Mündig
Hauptkommissar Magnus ist Zeuge eines Autounfalls. Eine junge Frau wird überfahren, der Fahrer flüchtet unerkannt.
Bei der Obduktion der Toten werden Verletzungen festgestellt, die nicht vom Zusammenprall mit dem Wagen stammen. Raimund Grazer, der Verlobte der toten Frau, ist vor Jahren wegen häuslicher Gewalt verurteilt worden. Magnus und sein Team ermitteln.
Deutschlandradio Kultur produzierte das neueste Kriminalhörspiel von Dirk Josczok mit hochkarätigen Sprechern wie Guntbert Warns und Judith Engel.

Zu hören am:
10.4.2017 um 21:30 Uhr
in Deutschlandradio Kultur

 

NEWs

Hier finden Sie Neuigkeiten zur Hörspieldokumentation. | mehr

Letztes Update:   28.03.2017
Hörspiele insgesamt:   53.098
 

Kontakt

Deutsches Rundfunkarchiv
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 15687 -163 / -215
Fax: (069) 15687 -100
www.dra.de

Sie erreichen uns unter folgender eMail-Adresse: hoerspieldatenbank@dra.de
 

Darstellung: