ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung


Schauspiel im Rundfunk


Holloway Horn, Robert Middlemass

Der Tapfere


Vorlage: Der Tapfere (Schauspiel)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Georg Chazelon

Bearbeitung (Wort): Georg Chazelon, Hans Georg Bonte

Technische Realisierung: Herbert Kara


Regie: Cläre Schimmel

Ein junger Mörder verschweigt bei allen Verhören seinen wirklichen Namen, um die Angehörigen nicht der öffentlichen Schande preiszugeben und um seiner Mutter keinen Kummer zu bereiten. Selbst gegenüber seiner Schwester, die ihn im Gefängnis aufsucht, wahrt er seine Anonymität, findet aber in einem plötzlich aufbrechenden Gefühl von Liebe und Mitleid eine fromme Lüge, die seine Mutter vertrösten soll, und geht dann in den Tod. Durch einige Verse aus Shakespeares "Romeo und Julia", die er in weher Erinnerung an die mit seiner Schwester gemeinsam verbrachten Stunden zitiert, wird er vorher entlarvt, aber nicht - das bleibt die tragische Situation bis zum Schluß - für die Personen des Stücks, das heißt für die an seinem Schicksal Beteiligten, sondern nur für den Hörer am Lautsprecher.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Friedrich SchönfelderDer Gefängnisdirektor
Egon ClauderDer Gefängniskaplan Pater Daly
Gerhard GeislerJames Dyke
Eva KöhrerDas Mädchen
Curt CondéGefängnisaufseher


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1951

Erstsendung: 01.08.1951 | 36'40


Darstellung: