ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Lew Tolstoi

Der lebende Leichnam


Vorlage: Der lebende Leichnam (Schauspiel)

Sprache der Vorlage: russisch

Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Helene Schmoll

Komposition: Heinrich Feischner

Technische Realisierung: Herbert Kara


Regie: Cläre Schimmel

Unnötige Leiden, die durch das Gesetz verursacht werden, liegen der Handlung des Dramas zugrunde. Ein gebildeter Mann stellt fest, daß seine Ehe ein tragischer Fehlgriff ist. Um seiner Frau die Freiheit wiederzugeben und ihr zu ermöglichen, daß sie den ihr ergebenen Freund heiraten kann, spiegelt er einen Selbstmord vor. Die Täuschung gelingt, sein Verzicht wird durch die glückliche Vereinigung der beiden Liebenden gekrönt. Alles scheint einen guten Verlauf zu nehmen, bis plötzlich offenbar wird, daß ihr erster Gatte noch am Leben ist. Nun erfolgt der harte, offizielle Eingriff des Gesetzes in das Privatleben: das Paar wird wegen Bigamie angeklagt. Während der nun folgenden öffentlichen Untersuchung erfährt der noch Lebende, daß die geringste Strafe für seine Frau die Annullierung ihrer zweiten, glücklichen Ehe wäre. Um ihr Glück nicht zu zerstören und dem Paragraphen Genüge zu tun, nimmt er sich daraufhin tatsächlich das Leben.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rudolf FernauFedja
Friedrich SchönfelderKarenin
Gabriele ReismüllerMascha
Otto SchlandtIwan Pjetuschkow
Theodor LoosUntersuchungsrichter
Karl BockxAdvokat
Egon ClauderArzt
Walter ThurauKellner
Kurt HaarsArtemjew
Kurt Michael SprangZigeuner (historische Rollenbezeichnung)
Ena RitterDame
Heinz-Dieter EpplerHerr
Hans LindeggGerichtsdiener


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1950

Erstsendung: 15.11.1950 | 56'35


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Download: SWR Edition 2012

Darstellung: