ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Charles Dimont

Karfreitag

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Ernst Schnabel

Bearbeitung (Wort): Ernst Schnabel

Technische Realisierung: Wilhelm Hagelberg; Gerwald Gilewitz

Regieassistenz: Willy Lamster


Regie: Fritz Schröder-Jahn

Charles Dimont war im ersten Jahrfünft nach dem Krieg als englischer Besatzungssoldat in Deutschland. Er erkannte die Gleichheit von Zeitsituationen, wie verwandt diese Nachkriegszeit mit der Zeitsituation in Palästina in den Tagen der Hinrichtung Jesu sei. So versucht er, das Geschehen der Passion, insonderheit das Geschehen des Karfreitags, aus der modernen, aber wohl auch seit Urzeiten gleichen Perspektive darzustellen, in der die Sieger das zur Provinz gewordene besiegte Land sehen und die Besatzungstruppen und die militärische Verwaltungsmaschinerie das unterworfene und in Parteiungen zerfallene fremde Volk. Das Resultat: Der Mensch, auch der heutige Mensch, soll sich am Karfreitag nicht einbilden, sich ohne weiteres zum Kreis der Jünger Jesu zählen zu dürfen. Wahrscheinlicher ist, daß er auf der Bank der Mörder sitzt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Heinz KlingenbergEvangelist
Alfred MendlerQuintus
Alexander HunzingerJulius
Klaus KammerNaso
Günther BobrikOberst Severus
Wolfgang ArpsLonginus
Rudolf FernauPilatus
Kurt Fischer-FehlingTullius
Ernst LeudesdorffDr. Annas
Walter FranckDr. Kaiphas
Joseph DahmenNicodemus
u.a.

Musiker: Gerhard Gregor (Orgel)

 


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1954

Erstsendung: 16.04.1954 | 50'10


Darstellung: