ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Friedrich von Schiller

Don Carlos


Vorlage: Don Carlos, Infant von Spanien (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Goetz Kozuszek

Redaktion: Heinz Schwitzke


Regie: Gustav Burmester

"Don Carlos" ist das erste Werk, in dem Schiller von der naturalistischen Tendenz seiner frühen Dramen zur dichterischen Form des Jambendramas kommt und von der Sturm-und-Drang-Haltung zum Idealismus. Dieser Wandel hat sich aber nicht zwischen zwei Werken abgespielt, sondern vollzog sich in ein und demselben, eben dem "Don Carlos". So wurde aus einer Prosadichtung, in der die Eifersuchtstragödie das dramatische Geschehen beherrscht, ein Jambendrama, das hauptsächlich die tragische geschichtliche Verstrickung von Macht und Freiheit zeigt, ohne die Handlung der ersten Fassung vollkommen fallen zu lassen. Aus einer dadurch erklärlichen Vielschichtigkeit mußte die Bearbeitung für den Funk versuchen, die einheitliche Linie herauszulösen: der Appell von Freiheit und Menschenwürde an den unumschränkten Herrschaftsanspruch von König und Kirche.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Friedrich DominPhilipp II., König von Spanien
Maria BeckerElisabeth
Hans Georg LaubenthalDon Carlos
Will QuadfliegMarquis von Posa
Karl KuhlmannHerzog von Alba
Heinz SailerGraf von Lerma
Helmut PeineDomingo
Paul BildtGroßinquisitor
Ilse BallyPrinzessin von Eboli
Charles BrauerPage


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1955

Erstsendung: 30.06.1955 | 112'30


Darstellung: