ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Paavo Rintala

Wenn Gott die Sehnsucht wirklich braucht


Übersetzung: Anu Pyykönen-Stohner

Technische Realisierung: Erich Matthias; Rosemarie Hands; Sabine Kaufmann

Regieassistenz: Waltraud Heise


Regie: Hans Rosenbauer

1939 wurde Finnland von der Sowjetunion angegriffen und mußte 1940, nach zäher Verteidigung, Westkarelien, das Sallagebiet und den finnischen Teil der Fischerhalbinsel abtreten. Vierzig Jahre später erinnert sich die Hauptfigur in dem Hörspiel von Paavo Rintala, der selbst in Karelien geboren wurde, an ihre Kindheit zur Zeit des sog. Winterkrieges in Karelien. In Rückblenden wird die Stimmung kurz vor Kriegsausbruch und später während des Krieges eingefangen: wie der Erzähler als kleiner Junge den Krieg erlebte, den Aufbruch des Vaters an die Front, die Flucht aus Karelien und schließlich die schmerzhafte Nachricht von seines Vaters Tod, den seine Mutter bis an ihr Lebensende nicht wahrhaben wollte. Durch den Verlust Kareliens veränderte sich das Leben der Flüchtlinge drastisch, sie verloren Sprache und Kultur. Die Gegenwartsebene des Hörspiels, die Reflektionen des Erzählers über die Bedeutung und den Stellenwert dieses Krieges im öffentlichen Bewußtsein des modernen Finnland, weist nicht nur auf ein Stück offenbar "unbewältigter Vergangenheit" Finnlands hin, sondern erinnert vor allem an die schmerzhafte, rasch verdrängte Realität dieses Krieges, eines jeden Krieges. Eine Gedichtzeile der Nelly Sachs abwandelnd, schreibt Rintala: "Wenn Gott die Sehnsucht wirklich braucht,/dann wird es ihm daran nie mangeln/auf den Flüchtlingswegen der Welt".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Matthias FuchsDer Mann
Gerhard MeisterDer Junge
Karen HüttmannMutter
Edgar HoppeVater
Gerda GmelinGroßmutter
Liselotte WillführLehrerin
Stephan SchwartzVäinö
Peter BuchholzSprecher
Isabella Petrosjan
Irina Burgmann
Katarina Lindbohm
Anna Maija Luttwak
Wanja Mues
Josef Morgalla


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1982

Erstsendung: 18.03.1982 | 48'15


Darstellung: