ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Alfred Andersch

Der Vater eines Mörders

Eine Schulgeschichte


Vorlage: Der Vater eines Mörders (Roman)

Bearbeitung (Wort): Hermann Naber

Technische Realisierung: Udo Schuster; Anne Anderer


Regie: Hermann Naber

In seinem letzten vollendeten Werk, der autobiographischen Erzählung "Der Vater eines Mörders", kehrt Alfred Andersch in die Gegenwart seiner Kinheit zurück. Franz Kien - des Autors objektiviertes Ich in bereits fünf Erzählungen zuvor-, Schüler im Wittelsbacher Gymnasium, faul und renitent, erlebt und erleidet eine Unterrichtsvisite des Direktors. Dieser Herr Oberstudiendirektor, Großbürger, Katholik, Humanist, Altphilologe und erfahrener Pädagoge, heißt Himmler; sein Sohn wurde später als Reichsführer-SS zweitmächtigster Mann Deutschlands und der größte Massenmörder der Weltgeschichte. "Der Vater eines Mörders" zieht die Linie vom Humanisten zum Massenmörder nicht. Die Erzählung bleibt Deskription einer einmaligen Unterrichtsstunde, geschildert aus der Perspektive und mit dem Vokabular eines 14jährigen im Mai in München 1928. In einem langen Nachwort - dem bedeutendsten und ausführlichsten Selbstkommentar Alfred Anderschs - steht die Frage an unsere Gegenwart: "Schützt Humanismus denn vor gar nichts?"

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Pinkas BraunErzähler
Hans CaninenbergDirektor Himmler
Martin HalmFranz Kien
Wolfgang ForesterKlaßlehrer Kandlbinder
Maria Majewskiund
Friedrich von Bülow
Gert Keller
Matthias Wöstmann
Siamac Merrikh


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1982

Erstsendung: 06.03.1982 | 114'50


Darstellung: