ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel


Luthers Aufenthalt auf der Wartburg vom 4.5.1521-28.2.1522


Helga Schütz

Es ist wunderbar, daß niemand an Böhmen denkt


Redaktion: Heinz Hostnig

Regieassistenz: Ariane Gottberg


Regie: Ursula Langrock

Beitrag zum Lutherjahr. Das Hörspiel der in Ostberlin lebenden Schriftstellerin schildert, wie Luther mit diskreter Hilfe des Kurfürsten Friedrich von Sachsen als "JunkerJörg" auf der Wartburg untertaucht, nachdem der Kaiser über ihn die "Reichsacht" verhängt hatte. Der Agent Heinrich, als schützende Hand auf der Wartburg tätig, macht sich durch großes Interesse an Luthers Briefen bemerkbar, wobei es ihm weniger um den theologischen Gehalt derselben zu gehen scheint. Hans von Berlepsch, der Amtmann der Wartburg, wünscht sich zweierlei von seinem Schützling, daß er nämlich erstens ein Lebenszeichen von sich gebe, um Gerüchte von seinem Tod zu widerlegen, und zweitens, daß er in entsprechenden Botschaften durchblicken lasse, er sei von Worms in ein böhmisches Kloster geflüchtet, damit der Verdacht vom Kurfürsten abgelenkt werde. Das politische Ränkespiel um sich kaum durchschauend, zeigt Luther sich in wachsendem Maße verunsichert durch die Reaktionen, die seine Schriften auslösen, denn nie und nimmer hat er an etwas anderes denn an geistige Auseinandersetzungen gedacht.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Gerd WamelingMartin Luther oder Junker Jörg
Jörg HubeHeinrich, ein geheimer Agent
Helmut ZierlSein Gehilfe Paul, ein Junge von 17 Jahren
Joachim BaumertJohannes, der Postreiter
Ruth KählerDie Wirtin vom Schwarzen Bären
Günter DockerillDer Amtmann von der Wartburg Hans von Berlepsch
Manfred SchermutzkiEiner von der Leibwache
Helmut BockKutscher
Günther Witte1. Gast
Hans Irle2. Gast
Joachim Richert3. Gast
Fritz Eggert4. Gast
Willy Witte5. Gast
Herbert Tennigkeit6. Gast
Mick Werup1. Reiter
Tomas Kröger2. Reiter
Peter Färber3. Reiter
Vincent Leittersdorf4. Reiter
Joachim KuntzschLuthers Begleiter 1
Gerhart HinzeLuthers Begleiter 2
Gerhard MeisterSprecher der Szenen-Titel


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1983

Erstsendung: 01.10.1983 | 52'17


Darstellung: