ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Juan Allende-Blin

Rapport sonore. Relato sonoro. Klangbericht



Regie: Juan Allende-Blin

Zum achten Mal seit 1970 erhielt ein Autor den internationalen Karl-Sczuka-Preis des SWF für ein Hörstück des WDR. Aus über 20 Einreichungen wählte die Jury für das Jahr 1983 einstimmig das Stück "Rapport sonore. Relato sonoro. Klangbericht." des in Essen lebenden Komponisten Juan Allende-Blin aus "für die beste Produktion eines Hörwerkes, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt." Das ausgezeichnete Hörspiel ist eine "abstrahierte Biographie" in fünf Teilen des 1928 in Santiago de Chile geborenen Komponisten Juan Alende-Blin. Es ist eine Tonband-Collage aus instrumentalen und vokalen Zitaten, die die Stationen seines Lebens nachzeichnet und kompositorisch zu einem "KIangbericht" verdichtet. Juan Allende-Blin studierte Klavier, Komposition und Musikwissenschaft an der Universität von Santiago de Chile, besuchte Kurse von Messiaen und nahm Unterricht bei Theodor Kaufmann. 1931 kam er nach Hamburg, wo er 1962 Mitarbeiter des NDR wurde. Er lebt heute als freier Komponist in Essen. "Rapport sonore. Relato sonoro. Klangbericht." ist sein erstes Hörspiel. Die Jury des Ka rl-Sczuka-Preises begründete ihre Entscheidung: "In seinem Hörspiel erforscht Juan Allende-Blin seine Lebensgeschichte, und was von ihr bleibt, ist ein differenziertes chronologisch organisiertes Geräusch der Erinnerung. In der Distanz schrumpft gelebte Zeit zum Kürzestzitat, zum Zeichen und zugleich gewinnt sie jene Realität, auf die es hier ankommt: die des heute Erinnerten. Deutlich werden hörbar die Vergänglichkeit gelebten Lebens und eine Isolation, die ihren Grund hat in der Situation des Exils. Überraschend und eindringlich wird Biographie zum Bild der Geschichte und zur beklemmenden Analyse unserer Gegenwart."

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Juan Allende-Blin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Centre Europeen pour la Recherche Musicale (CERM) 1983

Erstsendung: 22.03.1983 | 33'46


AUSZEICHNUNGEN

  • Karl-Sczuka-Preis 1983

Darstellung: