ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Heinz Meising, Karl-Heinz Gies

Die Stunde nach zwölf


Technische Realisierung: Günter Becker; Inge Wurster

Regieassistenz: Walter Schilling


Regie: Carl Nagel

"Vater, ich brauche bis morgen mittag 120 Mark, kannst Du sie mir geben?" - "Wozu brauchst Du das Geld, mein Junge?" - "Bitte, Vater, willst Du nicht das eine Mal, nur dies eine darauf verzichten, das zu fragen? Nur dies eine Mal?" ... Der Vater gibt ihm das Geld. Er kann nicht nein sagen, denn er erinnert sich an einen Tag vor 30 Jahren, da stand er vor seinem Vater und tat die gleiche Frage. Sein Vater sagte damals "Nein". Nie wieder in seinem Leben war er der Verzweiflung, der Katastrophe so nah wie damals. Er möchte nicht, daß sich gewisse Dinge wiederholen, er weiß, daß er nicht "Nein" sagen durfte. Die Autoren appellieren mit ihrem im Schülermilieu spielenden Hörspiel an die Eltern, die privaten Konflikte ihrer heranwachsenden Kinder in entscheidenden Situationen zu respektieren und die Rolle des Erziehungsberechtigten mit der des diskreten, vertrauenden, hilfreichen Freundes zu vertauschen. (Das gleiche Hörspiel wurde von RIAS unter dem Titel "Einmal Vertrauen" produziert und gesendet)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ludwig AnschützKonsul Weingärtner
Helene DietrichSeine Frau
Karen HüttmannRenate
Klaus KammerHorst
Eduard MarksDirektor Hoverstädt
Wolfgang EngelsStudienrat Löffler
Oswald DöpkeEtzel Dannenberg
Hans PaetschMann
Trudik DanielFrau
Werner BruhnsWerner
Ernst Friedrich LichteneckerGeorg
Hellmut LangeStefan Borkowski
Walter JokischWirt der Tropenbar
Reinhold LütjohannJuwelier
Josef KandnerPfandleiher
Deli Maria TeichenWirtin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1954

Erstsendung: 21.04.1954 | 57'22


Darstellung: