ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Gert Loschütz

Der Mann im Käfig


Technische Realisierung: Karlheinz Stoll; Renate Tiffert

Regieassistenz: Maria Ohmer


Regie: Hans Gerd Krogmann

Ein Mann klettert eines Tages im Berliner Zoo in den Bärenkäfig. Im Krankenhaus redet er im Zustand des Schocks davon, daß in seiner Tasche ein Feuerwerk stecke. Da am nächsten Tag in Berlin eine Großdemonstration angesetzt ist, vermutet die Polizei, daß sie einem Terroristen auf die Spur gekommen ist. Die Suche nach der Aktentasche mit der vermeintlichen Bombe beginnt. Was es mit dem Sprengsatz des "Mannes im Käfig" auf sich hat, enthüllt sich erst allmählich in quälend-verzweifelten Monologkaskaden, die sich als Spiegel einer dissoziierten Realität erweisen.

Gert Loschütz, geb. 1946 in Genthin, lebt in der Nähe von Frankfurt. Er schrieb Hörspiele und Filmdrehbücher, Gedichte, Erzählungen, Romane (u.a. "Flucht", 1990) und Theaterstücke. 1985 erhielt er den Georg-Mackensen-Literaturpreis, 1987 den Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg. In der SDR-Sendereihe "Hörspiele für Kinder von acht bis achtzig" wurden fünf seiner Stücke realisiert (u.a. Tom Courteys Zirkuswelt", 1986). Für "Ballade am Tag, der nicht vorüber ist" (Hörspiel des Monats Mai 1988) erhielt er den Ernst-Reuter-Preis.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Bruno GanzMann
Renate SchroeterFrau
Michael HolzBeamter
Krista PoschÄrztin
Gottfried BreitfußWärter
Peter RühringVernehmer
Frank StöckleReporter


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Norddeutscher Rundfunk 1994

Erstsendung: 18.12.1994 | 48'18


Darstellung: