ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Elisabeth von Loeben

Euch verdanke ich alles, was ich im Leben Schönes gehabt habe

Zum 50. Jahrestag des 20. Juli 1944


Technische Realisierung: Thomas Monnerjahn; Sabine Winkler


Regie: Albrecht Surkau

Elisabeth von Loeben wurde 1913 als erstes Kind des bayerischen Offiziers Rudolf Graf Marogna-Redwitz in München geboren. Abitur 1933. Gesangsstudium in München und Wien mit staatlichen Abschluß der Musikhochschule. Oratorien- und Konzertsängerin.

Elisabeth von Loeben erzählt die Geschichte ihres Vaters, Rudolf Graf Marogna-Redwitz, der nach dem Scheitern des Attentats vom 20. Juli in Plötzensee hingerichtet wurde. Marogna, der seine beiden Söhne im Krieg verlor, war enger Vertrauter von Admiral Canaris, Leiter der Abwehr in München und Wien, wo er zahlreichen Menschen die Flucht vor den Nazis ermöglichte. Zuletzt arbeitete er als Verbindungsoffizier zu Oberst Graf Stauffenberg. Elisabeth von Loeben schildert die Geschichte ihres Vaters weitgehend anhand von Briefen. Golo Mann schreibt zu ihren Aufzeichnungen: "Wenn man die Briefe liest, so schämt man sich der eigenen vergleichsweisen Sicherheit in jenen Jahren, so bleiben am Ende nichts als Bewunderung und Trauer".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Tilly LauensteinBetsi Gräfin Marogna-Redwitz
Christine GerlachAnni Gräfin Marogna-Redwitz
Peter MaticRudolf Graf Marogna-Redwitz
Thomas FreyRudolf Graf Marogna-Redwitz, älterer Sohn
Rudolf von LoebenHubert Graf Marogna-Redwitz
Senta MoiraRicarda Huch
Helmut KraussSprecher
Peter NeusserGestapo-Beamter
Claudia BaerendSängerin


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 1994

Erstsendung: 20.07.1994 | 78'10


Darstellung: