ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Günter Rutenborn

Durst


Vorlage: Durst (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Lutz Besch

Komposition: Anton Schaefers


Regie: Gert Westphal

Ein Motorenbrand zwingt vier britische Flieger mitten in der wasser- und menschenlosen Wüste Nordafrikas zur Notlandung. Es ist Krieg, die eigenen Linien sind weit, Hilfe haben sie nicht zu erwarten, die geringen Wasservorräte werden bei strengster Einteilung nur wenige Tage reichen. Da gewinnt der Durst Gewalt über sie, läßt alle Selbstbeherrschung und Vernunft schwinden, macht jeden zum Todfeinde des andern und stellt sie allesamt vor eine Bewährungsprobe, die über Menschenkraft geht. Hier kann nur eine ganz andere Kraft Hilfe, Bindung und Maßstab sein. Für den protestantischen Pfarrer und Dichter Günter Rutenborn ist kein Zweifel, wo allein diese Kraft zu finden ist. Es ist seine Überzeugung, daß der leibliche Durst dieser Menschen ein Bild jenes strengeren Durstes der Seele ist, für den eine unerschöpfliche Quelle jenseits aller irdischen Dinge fließt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Wolfgang EngelsHauptmann Ronaldson
Kurt StrehlenLeutnant Leyton
Friedrich W. BauschulteSergeant Holborn
Oswald DöpkeSergeant Dodwell


 


Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1950

Erstsendung: 10.05.1950 | 86'46


Darstellung: