ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel


Vor zwei Jahren: Tschernobyl


Bruno Klimek

Totenwache


Technische Realisierung: Peter Jochum; Erdmute Kornetzky


Regie: Bruno Klimek

Wir sind Vergewaltigte, bis über unseren Tod hinaus, bis hinein in unsere Kinder. Unfähig, zu begreifen, was Tschernobyl mit uns gemacht hat, was es noch machen wird mit uns - wie tödlich ist jedes Stück Brot, jeder Schluck Milch, die Luft, die wir atmen? - haben wir das Denken ausgesperrt und uns hinter Buchstabengittern in Schutzhaft gebracht: unser Ohnmachtsbewußtsein liegt unter Wörtern begraben. Die Untat des Untätigseins, während die Wortmüller im Wasserwerk langsam mahlen oder gar nicht Bruno Klimeks Dialog eines Mannes mit seiner toten Frau ist ein düsteres, schockierendes und provozierendes Requiem auf unsere Lage. Der Autor hält diese Totenwache für uns, die wir dem schleichenden Sterben verfallen und in unserem Denken und Fühlen längst erkaltet sind. Er schreibt zu seinem Stück : 'Der Geschlechterkampf hat im Angesicht der Apokalypse eine neue Dimension gewonnen: Mann und Frau kämpfen gegeneinander um da Überleben der Art. Ein Scheingefecht: das Männliche Prinzip das der Zerstörung - hat bereits gesiegt. Das Weibliche Prinzip - das des Lebens - wird sich damit begnügen müssen, zwar das schwächere, dafür aber: das 'bessere' gewesen zu sein."

Bruno Klimek, 1958 in Stuttgart geboren, ist Regisseur und Schriftsteller. Nach Stationen in Nürnberg und Krefeld arbeitet er jetzt als Spielleiter am Nationaltheater Mannheim.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ulrike BliefertDie tote Frau
Jörg HubeIhr Mann


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1988

Erstsendung: 19.05.1988 | 43'40


Darstellung: