ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Karl-Heinz Bölling

Die Vögel bauen sich Nester


Technische Realisierung: Walter Jost; Stefanie Dehling

Regieassistenz: Michael Utz


Regie: Hartmut Kirste

Von Scheidung und Trennung erzählt dieses Hörspiel, das in einer imaginierten Begegnung, einer schmerzlich bedrängenden Wunschvorstellung von Nähe und Vertrautheit zwischen Mutter und Tochter Erinnerungen, Vergessenes oder Verdrängtes lebendig werden läßt. Die Tochter war beim Vater großgeworden, die Mutter hatte neu geheiratet; die Verbindung zwischen beiden war völlig abgerissen. Nun wird sie um so verzweifelter gesucht und herbeigesehnt von der mittlerweile alleinstehenden Mutter. Vereinsamt, belastet mit Schuldgefühlen, sucht sie rückgängig zu machen, was nicht rückgängig zu machen ist, sucht sie anzuknüpfen an die verlorene Vergangenheit, nun jene Nähe herzustellen, die zwischen ihr und ihrer Tochter nie hat wirklich entstehen können.

Karl-Heinz Bölling, 1947 in Dortmund geboren, ist gelernter Klempner. Er arbeitete in der Metallindustrie und dann als Taxifahrer. Seit drei Jahren ist Bölling, der mehrere Hörspiele schrieb, darunter "Erich latscht durch die Welt" (1985) und "Ausflug nach Winterberg" (1985), als freier Autor tätig.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Gisela SteinDie Frau
Marita Marschallihre Tochter
Charles Brauerihr zweiter Mann
Peter Lieckihr erster Mann
Bastian HollschwanderKinderstimmen
Nikolai Sukup
Sigrid Rautenberg
Michael Holz
Johannes Silberschneider


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1987

Erstsendung: 02.06.1988 | 33'10


Darstellung: