ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Johano Strasser

Schlafstörung


Technische Realisierung: Peter Esser; Anne Effertz

Regieassistenz: Claudia Johanna Leist


Regie: Bernd Lau

Der Ich-Erzähler leidet an Schlafstörungen. Nachts geht ihm die Sache mit Henryk nicht aus dem Kopf: Henryk Kusalik ist ein Pole, der während des Krieges in Norddeutschland in einem Lager war, von dort geflohen und bei einem Bauern untergetaucht ist. Nach dem Kriege hat er eine junge Frau geheiratet, Lena, die als Flüchtling auf den Bauernhof kam. Später machte Bodo Prüß, der aus eben dem Dorf stammt, in dem Henryk die Kriegszeit verbrachte, Henryk Kusalik zum Sheriff, sprich: Parkplatzwächter, seines Freizeitparks. Aus Partikeln von Vergangenheit und Gegenwart, die sich subjektiv und assoziativ ineinander verstricken, entsteht allmählich ein Mosaik, aus dem sich die Sicht des Ich-Erzählers (und des Autors) auf unsere Gegenwart zusammenstückelt. Johano Strasser, der zu den führenden kritischen Köpfen der jüngeren Generation zählt, legt hier sein erstes Hörspiel vor.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ernst JacobiIch
Rolf BeckerErzähler
Marianne RogéeLena
Michael ThomasJoschi
Walter SpiskeMann
Ilse StrambowskiFrau
Thomas Bockelmann1. Polizist
Gerhard Haag2. Polizist
Fritz StavenhagenHenryk
Peer AugustinskiBodo Prüss
Gerd CrollJohann Tewes
Josef QuadfliegKassierer
Karl-Heinz WüpperGodevees


 

Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1987

Erstsendung: 26.06.1988 | 54'27


Darstellung: