ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Bodo Kirchhoff

Wer sich liebt


Regie: Otto Düben

Am Rande eines literarischen Ereignisses begegnen sich mehr oder weniger Zugehörige im Hinblick auf ihre unterschiedlichen Beziehungen zu den abwesenden Berühmtheiten. Ludger ist Schriftsteller und fühlt sich selbstverständlich nicht wohl; Astrud ist Kulturredakteurin und möchte auf Distanz gehen; Margit sammelt Autogramme und will mehr als nur Namenszüge; der Verleger Mayer-Lay glaubt sich von einem abgewiesenen Autor verfolgt; seine Tochter Frederike recherchiert für ein Buch über Folter. Dazwischen treten hin und wieder zwei schwarze Asylanten in Erscheinung sowie junge Leute, die über Tennis reden. Die Unterhaltungen, Gespräche und Szenen, die sich aus den laufenden Begegnungen ergeben, sind Variationen über ein Begehren nach demselben, Variationen über das Konservative; sie ergänzen sich zu einem Text, der immer wieder auf eine Komödie zusteuert.

Bodo Kirchhoff, 1948 in Hamburg geboren, lebt, nach einem längeren Aufenthalt in den USA und einem Studium der Heilpädagogik, als freier Schriftsteller in Frankfurt. 1979 wurde sein erstes Stück "Das Kind oder Die Vernichtung von Neuseeland" erfolgreich uraufgeführt; im selben Jahr hatte auch sein zweites Stück "Body-Building" Premiere. 1980 folgte das Einpersonenstück "An den Rand der Erschöpfung, weiter", danach "Glücklich ist, wer vergißt", das der SDR im vergangenen Jahr als Hörspiel realisierte. Außerdem schrieb Bodo Kirchhoff Prosa ("Ohne Eifer, ohne Zorn", "Die Einsamkeit der Haut") und Essays.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans-Michael RehbergLudger
Hildegard SchmahlAstrud
Barbara NüsseMargit
Otto KurthMayer-Lay
Donata HöfferFrederike
Walter KreyeWerner
Ursula LangrockVera
Klaus HermFriedhelm
Dagmar Kötting
Andrea Trieß
Klaus-Peter Grap
Dirk-Manfred Laasch
Hermann Lause
Girma Makonnen
Tebegi Merawi


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1984


Erstsendung: 17.05.1984 | 81'05


Darstellung: