ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Thomas Hürlimann

Stichtag


Technische Realisierung: Hans-Peter Strub; Tilly Liechti


Regie: Nicolas Ryhiner

"Stirbt ein Mensch, stirbt die Welt" - heißt es in "Stichtag", Thomas Hürlimanns zweitem Stück. Und damit sind Thema und Atmosphäre dieses Stückes umrissen. Denn geschildert wird der Tod eines Menschen, und zwar so, wie dieser - in den besseren, gesunden Tagen stolzer Besitzer einer Hühnerfarm - ihn selbst erfährt: nämlich als Tod, als Untergang seiner Welt. Der Abgrund, der sich auftut zwischen seiner, der untergehenden Welt und der Welt der Weiter- und Überlebenden, wird immer weniger überbrückbar. Keiner, der dem Sterbenden helfen will, vermag sich richtig zu verhalten; denn die Maßstäbe, nach denen man sich in der Welt des lebendigen Alltags fast ohne nachzufragen verhält, verlieren angesichts des Sterbens ihre Gültigkeit.

Thomas Hürlimann, 1950 in Zug (Schweiz) geboren, trat 1980 mit dem Theaterstück "Großvater und Halbbruder" erstmals an die Öffentlichkeit. Große Beachtung fand auch sein Prosaband "Die Tessinerin", für den er mit dem "Aspekte-Literaturpreis" ausgezeichnet wurde. "Stichtag" wird demnächst am Düsseldorfer Schauspielhaus zur Uraufführung gelangen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Dieter KirchlechnerDamunt
Annemarie DieringerCecile Damunt
Ella BüchiMartha Horat
Walo LüöndHorat
Hansjörg SchneiderKatzbach
Willy BuserNotz
René ScheibliSchwaendi
Michael GempartDer junge Erler
Kathrin BrenkSchwester Maria Carmencita
Guido BachmannDer Doktor


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Schweizer Radio DRS 1984

Erstsendung: 07.10.1984 | 86'45


Darstellung: