ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Lion Feuchtwanger

Erfolg (1. Teil: Justiz)


Vorlage: Erfolg (Roman)

Bearbeitung (Wort): Jochen Kittner

Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Udo Schuster; Christiane Köhler; Gaby Kemper

Regieassistenz: Arturo Möller


Regie: Hartmut Kirste

Zu Beginn der zwanziger Jahre wird der Subdirektor der Staatlichen Bildersammlung in München, Dr. Martin Krüger, von den konservativen Kräften des Landes Bayern, denen er zu fortschrittlich ist, in einen Meineid-Prozeß verwickelt und unschuldig zu 3 Jahren Zuchthaus verurteilt. Seine Freundin Johanna Krain kämpft mit dem Anwalt Geyer und dem Schriftsteller Jacques Tüverlin um seine Freilassung. Zu Beginn verspricht sie sich Hilfe von einflußreichen Persönlichkeiten, etwa dem Keramikfabrikanten Heßreiter, "einem der fünf eingeborenen Lebemänner Münchens" und seiner Freundin, der Baronin Radolny. Ihr mächtigster Gegner ist der Justizminister Dr. Otto Klenk, eine Art bayerischer Bismarck, der für den Anwalt Geyer die "Verkörperung der Gewaltjustiz" darstellt. Das geistige Klima jener Jahre ist geprägt von ein dumpfen Provinzialismus, der den fruchtbaren Nährboden für die Bewegung der "Wahrhaft Deutschen" darstellt. Unter ihrem "Führer" Rupert Kutzner wächst diese Partei, in der das frustrierte Kleinbürgertum sich sammelt, zu einem politischen Machtfaktor heran, dem selbst der allmächtig scheinende Minister Klenk zum Opfer fällt. Aus einem Einzelfall von korrupter Justiz wird so unversehens ein Portrait einer Zeit, die geprägt ist von Verelendung und Inflation, Klassenjustiz und revolutionärer Gärung. Rupert Kutzner und die "Wahrhaft Deutschen" stellen ein scharfes, bissiges Portrait der frühen Nationalsozialistischen Bewegung und ihres Führers Hitler dar, geschrieben von einem Augenzeugen. Viele Personen des handlungsreichen Werkes sind lebensechte Portraits historisch bekannter Persönlichkeiten. Vor allem aber zeigt Feuchtwanger, wie der Schoß, aus dem der deutsche Faschismus kroch, fruchtbar wurde.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Axel CortiErzähler
Walter Andreas SchwarzErzähler
Hans PutzDr. Otto Klenk/bayr. Justizminister
Michael HabeckDr. Franz Flaucher/bayr. Kultusminister
Heiner SchmidtDr. Siegbert Geyer/Rechtsanwalt/Abgeordneter
Karl MaldekPaul Heßreiter/Fabrikant
Hannelore ElsnerJohanna Krain
Franz BöhmDr. Martin Krüger/Kunsthistoriker
Max GrießerRatzenberger
Walter NetzschHartl
Gerd AnthoffStaatsanwalt
Andreas Szerda
Rolf Castell
Gerd Fitz
Norbert Gastell
Irene Harprecht
Klaus Krauleidies
Marianne Lindner
Maria Stadler

Musiker: Ingrid Adé (Singstimme)

 


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk / Bayerischer Rundfunk 1984

Erstsendung: 03.07.1984 | 85'30


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Audio Verlag 2008


REZENSIONEN

  • Wilhelm Trapp: Süddeutsche Zeitung. 02.05.2008. S. 16

Darstellung: