ARD-Hörspieldatenbank


Öffentliche Veranstaltung


Theater in Nordrhein-Westfalen


Dieter Munck

Jud Süß

Aufzeichnung einer Inszenierung der Bühnen der Stadt Bonn


Vorlage: Jud Süß (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Dagmar Landvogt

Technische Realisierung: Henning Schmitz

Regieassistenz: Christoph Pfeiffer


Regie: Dieter Munck

"Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen - ganz wie im 'Faust' empfohlen - dieses Mal in alter Weise auf dem Marktplatz unter freiem Himmel im Rahmen des Bonner Sommers. Doch es ist kein Volksvergnügen nach Komödiantenart, was sich dort bietet. Gezeigt wird die Geschichte des Joseph Süß Oppenheimer, der als 'Jud Süß' zum Symbol antisemitischer Hetze wurde - zuletzt 1940 in dem Film von Veit Harlan. Der Haß entzündete sich nicht zuletzt an dem sozialen Aufstieg Oppenheimers, der als erster Jude an einem europäischen Hof ein Staatsamt bekleidete. Nach dem frühen Tode des Herzogs von Württemberg wurde sein Finanzrat 1738, genau 200 Jahre vor der sogenannten 'Reichskristallnacht" in Stuttgart gehängt." (Aus einer WDR-Auftührungskritik von Werner Schulze-Reimpell)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Karl-Heinz FiegeHerzog Karl Alexander
Hermann-Andreas AxDiener
Martin KaysslerPrälat Weissensee
Nicole SpiekermannFräulein Götz
Aljoscha SebaldGeneral Remchinger
Günter StahlJoseph Süss Oppenheimer
Guido TrugerMajor Röder
Christoph PfeifferSekretär Neuffer
Franziska GrasshoffSüss' Mätresse
Hans FaberRabbi Schloss
Uwe-Jens PapeIsaak Simon
Angelika ZielckeHerzogin Maria Augusta
Nikolaus BüchelDom Barthelemi Pacorbo
Jan BusmannVikar Hoffmann


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1983

Erstsendung: 23.04.1984 | 89'09


Darstellung: