ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Bernd Grashoff

Vor Ladendieben wird gewarnt


Technische Realisierung: Peter Esser; Peter Kramper

Regieassistenz: Annette Kurth


Regie: Klaus Wirbitzky

Karl Heinz, der Held dieser satirischen Posse, in der man allerlei über die ausgebufften Tricks der Langfinger in den Festspielhäusern unserer Konsumgesellschaft, den Warenhäusern, lernen kann, hängt einer leicht verschrobenen Theorie an: der von der beliebigen Austauschbarkeit von Räuber und Gendarm. In jedem Polizisten liegt ein Bankräuber verborgen, in jedem Staatsanwalt ein potentieller Rechtsbrecher. Vielleicht darf man deswegen Karl Heinz einen Philosophen nennen. Ganz sicher aber ist er ein Ladendieb. Und nun kommt er auch noch auf die verrückte Idee, eine besonders dreiste Enteignungsaktion (so nennt er seine Tätigkeit) im größten Kaufhaus der Stadt für die Nachwelt authentisch zu beschreiben, live, auf einem mitgeführten Minitonbandgerät. Es scheint alles glatt zu gehen, wenn da nicht eine alte Liebe im wahrsten Sinn des Wortes auf der Jagd nach ihm wäre. Dem etwas späten Mädchen Annegret hat es Karl Heinz zu verdanken, wenn es für ihn ein happy end gibt, wie er es gewiß nicht zu träumen gewagt hätte.

Bernd Grashoff wurde 1933 in Köln geboren. Er studierte Kunstgeschichte, Deutsche Geschichte, später Jura. Der WDR sendete bisher zahlreiche seiner Hörspiele, zuletzt den Krimi "Wir Mannen von der Shilo Ranch".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Karl Michael VoglerKarl-Heinz
Ute MoraAnnegret


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Bayerischer Rundfunk 1984

Erstsendung: 01.07.1984 | 55'40


Darstellung: