ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Marlen Haushofer

Ein Mitternachtsspiel


Technische Realisierung: Jonas Bergler; Silvia Ziese-Einmal

Regieassistenz: Georg K. Berres


Regie: Heinz-Wilhelm Schwarz

Auf ihrer Verlobungsfeier im Kriegsjahr 1942 waren Robert und Eva noch voller Zuversicht, daß ihnen ein erfolgreiches, glückliches Leben bevorstehe. Und auch Lorenz und Tilly, ihre Freunde, hatten ideale Vorstellungen von Liebe und Ehe. Jetzt, zehn Jahre später, haben sie ihre Illusionen verloren. Auf einer gemeinsamen Tanzparty wird ihnen die Diskrepanz zwischen den früheren Träumen und der heutigen Wirklichkeit bewußt. "Ein Mitternachtsspiel" ist ein frühes Hörspiel der 1920 in Frauenstein geborenen Österreicherin Marlen Haushofer. In ihm zeigt sich schon die intensive Beschäftigung dieser Autorin mit Fragen zur weiblichen Natur, die vor allem ihr Romanwerk bestimmen, das jetzt, Jahre nach ihrem Tod 1970, große Beachtung findet. Einige der Romantitel: "Die Wand", "Die Tapetentür" und "Himmel, der nirgendwo endet."

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Friedhelm PtokRobert
Regina LemnitzEva, seine Frau
Gert HauckeLorenz
Elisabeth TrissenaarTilly, seine Frau
Katja PrimelKind
Kim HasperKind


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1984

Erstsendung: 27.12.1984 | 42'40


Darstellung: