ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kurzhörspiel, Science Fiction-Hörspiel



Robert Sheckley

Der Berufstote


Vorlage: Der Berufstote (Kurzgeschichte)

Sprache der Vorlage: amerikanisch

Bearbeitung (Wort): Hermann Naber

Technische Realisierung: Axel Müller; Susanne Bronder

Regieassistenz: Holger Rink


Regie: Hermann Naber

Die Zeit der Druckknopfkriege liegt in diesem Hörspiel hinter uns. Killer-Satelliten und Anti-Raketen-Raketen haben die Nuklearstrategie obsolet gemacht. Die Infanterie ist wieder gefragt - oder konventionelle Bewaffnung, wie man heute sagt. Nicht gerade vergifteter Stacheldraht, aber Stellungskrieg, Krieg als Dauerzustand. Da würden die Soldaten als Kanonenfutter rasch knapp werden, wenn es der medizinische Fortschritt nicht ermöglichen würde, auch die Toten wieder zum Leben zu erwecken. Unter Beachtung gewisser Rechte, versteht sich. Dreimal darf der Berufstote wieder an die Front geschickt werden, so steht es im Gesetz. Natürlich passieren Pannen, zum Beispiel, wenn die Ärzte nicht auf die Hundemarke schauen. Aber dann kann man sich beschweren. Leider sind inzwischen die Gesetze geändert worden: sechs Wiedererweckungen vor dem endgültigen Ausscheiden. Beim fünften Mal bekommt man einen Orden. Aber darauf ist der Soldat nicht scharf. Er will endlich seine Ruhe.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Gerd WamelingDer Berufstote
Arnold MarquisDer Alte Spieß
Helmut GaußSoldat
Hermann LauseBrahmane
Georg CortenBrahmane
Peter MaticBrahmane


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1984

Erstsendung: 28.02.1985 | 15'15


Darstellung: