ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Friederike Roth

Krötenbrunnen


Technische Realisierung: Walter Jost; Beate Böhler


Regie: Heinz von Cramer

Diese Komödie nimmt die Themen Liebe und Kunst auf. Aber von Szene zu Szene wird das eigentliche Thema deutlich: Ausbeutung von Gefühlen, Liebe als Geschäftsbeziehung. Ein junger Mann läßt sich zur Liebe "herumreichen". Als er wirklich liebt, entdeckt das junge Mädchen, daß er "überhaupt nicht aus Liebe" lieben kann, sondern daß er nur den "streichelt, von dem er etwas für sich erwartet". Ihren Freundinnen ruft sie zu: "Ihr habt ihn mir so sehr verdorben. Und alles war Betrug von Anfang an." Ein Stück über die Sehnsucht und die Unmöglichkeit, Liebe leben zu können. "Was gibt es denn zu begreifen daran/Nichts/ aber das ist es."

Friederike Roth, 1948 in Sindelfingen (Württ.) geboren, wurde durch die Gedichtbände "Tollkirschenhochzeit", "Schieres Glück" und die Erzählung "Ordnungsträume" bekannt. Bereits 1979 erhielt sie für ihre Lyrik den "Leonce und Lena-Preis". Für den Funk schrieb sie zwei Stücke in schwäbischem Dialekt und die Hörspiele "Der Kopf, das Seil, die Wirklichkeit" und "Nachtschatten"; für das Theater entstanden "Klavierspiele", "Ritt auf die Wartburg", "Die einzige Geschichte" und "Krötenbrunnen". 1983 erhielt sie den "Literaturpreis der Landeshauptstadt Stuttgart"; im selben Jahr wurde ihr der "Ingeborg Bachmann-Preis" und der "Gerhart Hauptmann-Preis" zuerkannt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ernst JacobiDer Produzent
Marianne LochertDie Bildhauerin
Ruth HellbergDie Erschöpfte
Monica BleibtreuDie Schauspielerin
Margrit CarlsDas Mädchen
Paul BürksDer Himmelsmaler
Grete WurmDie Schrottfrau
Rainer IwersenDer Weggetauchte


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1985

Erstsendung: 05.09.1985 | 58'20


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspiel des Monats September 1985

Darstellung: