ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Ingomar von Kieseritzky

Hiob oder die Freuden des Alters


Technische Realisierung: Roland Seiler; Christiane Köhler

Regieassistenz: Johannes Hertel


Regie: Hans Gerd Krogmann

Dialoge über das Alter, über den "allmählichen Abstieg in die Unmündigkeit". Im Zentrum steht der Schriftsteller Hiob D. Schultze und die Vorbereitung seines siebzigsten Geburtstages. Seine Nichte Cordelia ist aus ihrem Schweizer Internat angereist und bringt mit ihrer jugendlichen Neugier auf Hiobs früheres Liebesleben den alten Qnkel in Stimmung. Die Ehefrau Manon hat unterdessen seine Lieblingsgeliebten eingeladen - ein weiterer boshafter Versuch von ihr, alles zu tilgen, was er in seiner lebendigeren Vergangenheit nicht mit ihr geteilt hat. Sein Freund Hoff, gewissermaßen sein Eckermann, ist, wie immer, zur Stelle und gibt Lesefrüchte und Lebensweisheiten zum Besten. Seinem Namen alle Ehre machend, setzt der belesene Freund auch die Schlußpointe für den Lebensabschied, den sich Hiob als illusionslos heiteres Vegetieren vorstellt: zur "neuen Illusionslosigkeit" repliziert Hoff, gehöre eben auch die "Abwesenheit von Hoffnung". Eine wahrhaft zeitgenössische Einsicht.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Paul-Edwin RothHiob
Paul HoffmannHoff
Regine LamsterCordelia
Ingrid AndréeManon


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk

Erstsendung: 21.02.1985 | 53'35


Darstellung: