ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Yvon Givert

Tuba

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Eugen Helmlé

Technische Realisierung: Renate Schlichthörlein; Andreas Ehrig

Regieassistenz: Annette Kurth


Regie: Heinz Wilhelm Schwarz

Ugo und seine Tuba sind unzertrennlich. Tagsüber ziehen sie musizierend durch die Neubausiedlungen des sozialen Wohnungsbaus, abends spielen sie zum Tanz im Hotel-Café, und wenn die Zeit es erlaubt, das heißt, wenn die Kasse stimmt, findet sich für die beiden gelegentlich auch ein Plätzchen im städtischen Blasorchester. Doch die Zeiten ändern sich: Die Neubausiedler fühlen sich gestört von den "unmodern" gewordenen Klängen; auch dem Hotel-Café paßt das Duo nicht in seinen Modernisierungstrend, und je mehr Zeit für den Gelderwerb aufgebracht werden muß, desto weniger bleibt für die Bläser der Stadt. Während Ugo, der sich in einer solchen Situation nicht mehr zurechtfindet, hörbar verstummt, reagiert seine Tuba deutlich verstimmt. Entschlossen nimmt sie den Kampf auf gegen die Geräusche, die unsere heutige Welt produziert.

Der belgische Autor Yvon Givert wurde 1926 geboren. Für seine literarische Arbeit erhielt er mehrere Auszeichnungen, u. a. 1983 den "Prix Herman Closson" für sein Theaterstück "Adieu, Leokadia".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Karl Michael VoglerHugo
Alwin Joachim MeyerHerr Werner
Harry KalenbergStolz
Karl LieffenCarfeld
Ulf J. SöhmischWirt
Herta KonradFrau
Alfred CernyPierre
Peter MusäusPolizist
Loretta ThielkeKrankenschwester
Ursula Feldhege
Hannes Höppner
Moritz Kipphardt


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1985

Erstsendung: 15.09.1985 | 34'07


Darstellung: