ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Heinrich Böll

Frauen vor Flußlandschaft


Vorlage: Frauen vor Flußlandschaft (Roman)

Bearbeitung (Wort): Christian Linder

Technische Realisierung: Hans Scheck; Kristina Schulze


Regie: Hans Gerd Krogmann

"Alles in diesem Roman ist Fiction, nur der Ort nicht; und der Ort ist unschuldig und kann sich nicht betroffen fühlen", schrieb Heinrich Böll im Vorwort seines Buches "Frauen vor Flußlandschaft", das er kurz vor seinem Tod vollenden konnte. Es ist sicherlich kein Schlüsselroman, aber doch ein Modell. Denn der Ort der Handlung ist das Bonn von heute. Nicht die Tagespolitik, sondern die Intimgeschichte einer Stadt, das Netz der menschlichen Beziehungen hinter den Kulissen der offiziellen Selbstdarstellung. Im Vordergrund stehen deshalb die Frauen, die ansonsten nur als dekoratives gesellschaftliches Beiwerk erscheinen. In einer Welt des Ränkespiels sind sie das heimliche soziale Korrektiv. Heinrich Böll, der 1985 starb, hat in diesem, seinem letzten Buch noch einmal das große Thema seines literarischen Werks aufgegriffen: die Abrechnung mit der Scheinheiligkeit und Fassadenhaftigkeit unserer Gesellschaft.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ruth HausmeisterErika Wubler
Doris SchadeElisabeth Blaukrämer
Eva GargEva Plint
Renate GrosserDr. Dumpler
Christiane BachschmiedLore Schmitz
Michael ThomasErnst Grobsch
Manfred SteffenHermann Wubler
Paul HoffmannPaul Chundt
Martin BenrathFritz Blaukrämer
Edgar SelgeHeinrich von Kreyl
Günther JauchModerator
Rudi BaumeisterNachrichtensprecher
Michael KrügerKommentator


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk / Westdeutscher Rundfunk 1986

Erstsendung: 17.06.1986 | 89'55


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Kassetten-Edition: Der Hörverlag 1997 (zusammen mit "Reden"; "Anita oder das Existenzminimum"; "Dr. Murkes gesammeltes Schweigen")

Darstellung: