ARD-Hörspieldatenbank

Kurzhörspiel



Suzanne Huber

Karl


Technische Realisierung: Hans Scheck; Gerda Koch


Regie: Wolf Euba

Ein Plädoyer gegen die Einsperrung und Absonderung unserer psychisch Kranken: Seit vier Jahren befindet sich Karl, ein junger Maler, in einer staatlichen Nervenklinik, weil er schizophren ist. Nach Meinung seines Arztes ist er inzwischen gesund genug, um nach Hause zu seiner Familie entlassen zu werden, d.h. zu seiner Cousine. Die aber hat vier Kinder und ist berufstätig - kann sich also nicht um ihn kümmern. Als Karl klar wird, daß sie ihn nicht aufnehmen wird und er drinbleiben muß, erleidet er wieder einen schizophrenen Schub.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Franz RudnickNervenarzt
Elisabeth EndrissFrau Ströher
Thomas SchückeKarl
Klaus Abramowsky1. Patient
Peter Pius Irl2. Patient
Helmut PickPfleger


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1986

Erstsendung: 25.06.1986 | 23'45


Darstellung: