ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Karl-Heinz Gies

Die Karriere des Gotthold Kimm


Technische Realisierung: Helmut Krüger; Stiller


Regie: Peter Thomas

Wenn man die "Karriere" des Gotthold Kimm in Gänsefüßchen setzt, so hat man damit bereits ein gut Teil des Inhalts, zumindest aber der "Moral" dieses Hörspiels charakterisiert. Denn es handelt sich hier um den fatalen Lebensaufstieg eines im Waisenhaus Erzogenen, der nur das eine Ziel kennt, die Armut und Enge der Jugend zu überwinden durch einen ungehemmten Aufstiegswillen, bei dem Gotthold Kimm auf andere Menschen keine Rücksicht nimmt. Die Vision des Hotels mit "roten Läufern", das einmal dem Waisenknaben Eindruck machte, wird zum Leitmotiv eines äußerlich erfolgreichen, innerlich aber mehr und mehr verarmenden Lebens, über das schließlich der einstige Freund und Helfer aus Jugendzeiten, der ewige Lumpazi-Vagabundus Kallies Gericht hält: als Kimm, dem die Frau stirbt, die er dem Bruder abgejagt hat, weil sie zugleich der Zugang zu Reichtum und Ansehen war, und er kinderlos zurückbleibt, sich plötzlich seines unehelichen Sohnes von der Jugendgeliebten erinnert, eines Sohnes, den er seinerzeit gar nicht haben wollte und um dessentwillen ihn das tapfere Mädchen Marianne verlassen hat, erschießt ihn der alte Kallies, um zu verhindern, daß Kimm mit seinem Egoismus nun auch noch das Leben dieser beiden Menschen in Gefahr bringt. Das alles ist gut gemacht, als Rahmenhandlung mit Rückblenden; die Entdeckung des Mordes steht am Beginn, das Leben Kimms, nämlich seine unsympathische "Karriere", wird dann nach rückwärts aufgerollt, und schließlich wandert Kallies für diese Tat kurzschlüssiger menschlicher Gerechtigkeit ins Zuchthaus, derselbe Kallies, der schon vor vielen Jahren einen Diebstahl des 17jährigen stillschweigend auf seine Kappe genommen und mit 3 Jahren Gefängnis bezahlt hat. Zurück bleibt das von Kimm neu gestiftete Waisenhaus, das den abgeschiedenen "Wohltäter" unter Orgelklang befeiert, zurück bleibt das Problem aller solcher Einrichtungen, in denen Menschen ohne wirkliche Liebe heranwachsen und möglicherweise wiederum danach verlangen, sich durch eine "Karriere" für alles erduldete Ungemach an der "Gesellschaft" zu rächen. Über die spannende Unterhaltung hinaus enthält dieses Hörspiel auch einiges an sozialkritischen Elementen, die dem aufmerksamen Hörer zu denken geben.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Klaus Herm1. Gotthold Kimm
Peter Petersz2. Gotthold Kimm
Arthur WiesnerKallies
Gudrun GenestWilma
Marga BeckerMarianne
Ellen IsentaIhre Mutter
Edith SchneiderCora
Kurt BuechelerAdolf Engelmann
Reinhold BerntNiko
Franz WeberPastor
Hugo Werner-KahleDirektor Oberberg
Kriemhild Falke
Renate Hinzelmann
Christa Mackenroth
Ruth Piepho
Edith Robbers
Edzard Bruns
Bernd Rainer Bonkowski
Wolfgang Conradi
Otto Czarski
Wieland Goldberg
Richard Handwerk
Werner Kessel
Wilhelm König
Emil Leser
Edgar Ott
Paul Paulschmidt
Karl Ludwig Schreiber
Heinz Spitzner
Herbert Weissbach


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

RIAS Berlin 1954

Erstsendung: 13.04.1955 | 81'15


REZENSIONEN

  • N. N.: Funk-Korrespondenz. 20.04.1955.

Darstellung: