ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Hans Werner Alberts

Geregelter Prozeß


Technische Realisierung: Frauke Schulz; Marie-Luise Hase-Bergen

Regieassistenz: Wolfgang Streng


Regie: Till Bergen

Solange der Mörder der Gärtner ist, geht die Gerechtigkeit ihren gewöhnlichen Gang. Wenn der Mörder ein Staatsanwalt ist, wird ihr Weg schon schwieriger. Wenn der gar nicht Lust, nicht Eifersucht, nicht Rachegelüst, nicht Geldgier als Motiv anzugeben weiß, sondern im Vollbesitz seiner geistigen und körperlichen Kräfte die böse Tat begangen zu haben behauptet, um den Panzer der Normen und Konventionen von sich zu sprengen, dann muß der Prozeß geregelt werden. Da kann man nicht einfach der Dame mit den verbundenen Augen, Waage und Schwert das Feld überlassen, da muß Justitia schon sehr genau hinsehen, wie da wer nach welchem Maß zu wägen und zu richten sei - damit ihr tadelsfreier Leumund nicht in Verruf gerät. Gerechtigkeit ist eines der Güter höchstes, aber Recht muß Recht bleiben - das heißt vor allem: anwendbar. Diesen Grundsatz praktischer Rechtspflege haben alle begriffen vom Gerichtspräsidenten bis zum Gerichtsreporter. Nur einer hat da seine Zweifel...

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Matthias PonnierMoser
Werner RundshagenGeneralstaatsanwalt
Günter KönigGerichtspräsident
Ulrich von BockStaatsanwalt Dettling..
Peter LieckDoktorvater
Charles BrauerChefredakteur
Dietmar MuesDr. Hillermair
Bodo PrimusSupervisor
Alf MarholmVorsitzender
Harald PagesBeisitzer


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1991

Erstsendung: 09.04.1991 | 39'10


Darstellung: