ARD-Hörspieldatenbank

Kurzhörspiel, Kinderhörspiel



Rudolf Herfurtner

Motzarella und die Federkerle


Technische Realisierung: Uschi Plath; Axel Müller


Regie: Uli Herzog

Wieder einmal sind Vater und Tochter alleine zu Hause, diesmal ist es ein Samstagnachmittag. Eifrig putzen die beiden auf dem Balkon Schuhe. Und das geht gründlich schief. Schließlich sitzen sie erschöpft am Kaffeetisch, und die Tochter bettelt wieder, erzähl mir eine Geschichte von Motzarella. Und schon sind die beiden mitten drin. Diesmal geht es um die geheimnisvollen Federkerle, die, wie beide Mädchen glauben, in jeder Matratze, in jedem Sofa, ihr geheimnisvolles, wildes Leben führen. Zunächst gibt es in der Wohnung von Ella und Friedemann Mozart einigen Ärger, als Vater Mozart beim Putzen einigen Wirrwarr anrichtet. Und dann fällt Ella gar der Schlüssel in die Sofaritze. Und dann geschieht das Furchtbare. Als Vater Friedemann nach dem Unglücksding angelt, wird er von den Federkerlen in ihr Reich gezogen und selber zu einem Federkerl, der bald auf endlosen Sprungfedern durch die Wohnung springt. Nichts und niemand kann ihm helfen, bis Ellas Hefeteig in der Küche, den sie in der Aufregung vergessen hat, geht und geht, bis schließlich Friedemann Mozart darin steckenbleibt. Und dann wird doch noch alles gut.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Friedhelm PtokErzähler-Vater
Sarah HaaseErzähler-Tochter
Friedhelm PtokFriedemann Mozart
Sara HaaseElla


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1991

Erstsendung: 08.09.1991 | 23'20


Darstellung: