ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel


Verbrechen der Vergangenheit


Hans Kasper

Luise oder Die Legende vom Verlust


Technische Realisierung: Jonas Bergler; Sven Schmeier

Regieassistenz: Annette Kurth


Regie: Klaus Wirbitzky

Berlin im letzten Jahrhundert. Ein Prozeßbericht: Ein junges, sehr hübsches, ganz kindlich und rein wirkendes Mädchen war von seinen Eltern als wundertätige Heilige präsentiert worden. Die Menschen spendeten, und die Sache wurde ein gutes Geschäft. Als das Mädchen, Luise, älter wurde, hat sie sich zwar von ihren Engeln und Inspirationen getrennt, inzwischen aber genügend psychologisches Gespür, um einigen schwachen Frömmlern den letzten Taler aus der Tasche zu holen. Nun steht sie - inzwischen strafmündig - vor Gericht. Diese Fallgeschichte der "Heiligen von der Spree" beweist wieder einmal, daß der "Pitaval" als Sammlung von Gerichtsfällen des 19. Jahrhunderts auch heute noch nicht ausgeschöpft ist.

Hans Kasper, geboren 1916 in Berlin. Nach 1945 schrieb er für die Zeitung "Kasper", eine Mischung aus Anekdote und Epigramm, die später in der FAZ publiziert wurde. Er veröffentlichte Aphorismen, Gedichtbände sowie einen "Roman in Stenogramm". Hans Kasper lebt heute in Wiesbaden. Für sein erstes Hörspiel "Geh David helfen" erhielt er 1962 den Hörspielpreis der Kriegsblinden. Seine Komödie "Die Flöte von Jericho" wurde mit dem Gerhard-Hauptmann-Preis ausgezeichnet. Kasper verfaßte zahlreiche Fernseh­ und Hörspiele.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Daniela StrietzelLuise
Achim StrietzelStaatsanwalt
Friedrich SchönfelderRichter
Wilfried HerbstVerteidiger
Horst BollmannNeuenfeld
Edith HankeFrau Oldenburg
Kathrin VaessenElfriede Seidenleicht
Undine von MedveyFrau Urban
Erwin SchaffnerTreptow
Ulrich Hieber
Ulrike Hansen
Regina Stercke
Constanze Rora
Kristian Drews
Carl Parma


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1988

Erstsendung: 07.01.1989 | 50'43


Darstellung: