ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel


Shalom


Nava Semel

Hunger


Übersetzung: Ruth Achlama

Technische Realisierung: Jonas Bergler

Regieassistenz: Ulrich Iwan


Regie: Klaus-Dieter Pittrich

Die junge Lehrerin Naomi findet bei ihrem täglichen Besuch die Mutter geistig verwirrt und körperlich zusammengebrochen vor. Erst da bemerkt sie, daß die verschlossene und herrische Frau Nahrungsmittel gehortet, aber selbst Hunger gelitten hat. Auch nach der Aufnahme in einer psychiatrischen Klinik verweigert sie das Essen ohne jede Begründung, spricht auch nicht mit Naomi, wohl nach einiger Zeit mit dem Arzt. Gideon fühlt sich in die alte Frau ein und fragt Naomi aus. So kommt er langsam dahinter, daß seine Patientin an einem KZ-Trauma leidet, einerseits sich so verantwortlich für ihre Kinder fühlt, daß sie meint, ihr eigenes Essen für sie aufheben zu müssen, andererseits Schuldgefühle hat, den Holocaust überlebt zu haben.

Nava Semel, 1954 in Tel Aviv geboren, gehört zu den wichtigsten hebräisch schreibenden Autoren der israelischen Nachkriegsgeneration. 1982 erhielt sie den Lyrikpreis des Israelischen Präsidenten, 1985 den Prosapreis der Stadt Haifa für "Der gläserne Hut", eine Sammlung von Kurzgeschichten, die sich mit dem Schicksal von Kindern der Überlebenden des Holocausts - und damit auch ihrem eigenen - beschäftigen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Heide SimonNoomi Zimmermann
Gudrun GenestPaula Zimmermann
Otto SanderDr. Gideon Adar
Christian BerkelJigal
Barbara MorawieczKrankenschwester
Barbara Kappen2. Krankenschwester/Stimme
Klaus NägelenSchuldirektor
Eva-Maria WerthLehrerin
Heinz RabeAlfred
Niko OswaldKantor
Kim HasperJunge
Karla MosléMädchen
Pit MildensteinBlumenverkäufer


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1989

Erstsendung: 21.05.1989 | 52'07


Darstellung: