ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Monolog



Michael Gaida

Lange bevor es passierte

Langfassung


Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Günter Heß; Uta von Reeken

Regieassistenz: Sieghart Fieber


Regie: Irene Schuck

"Die Erde droht uns zu fressen, während unser Geist durch den Weltraum prescht. Dies ist kein neuer Zustand. Allein den Ereignissen ist es zu danken, daß er jetzt zu größerer Klarheit gelangt ist." Apokalypse jetzt? Ein Mann spricht. Spricht er zu uns, zu sich selbst, gegen den Wind, gegen die Zeit? "Ich hoffe, identifiziert zu werden. Ich beeile mich... Ich hatte gelernt, was es heißt, ein Mensch zu sein. Jetzt erscheint mir all dies nutzlos." Was ist geschehen? "Und jetzt erinnere ich mich. Es begann damit, daß wir mit einem Mal keine Zeit mehr hatten. Nicht im übertragenen Sinn, sondern tatsächlich kein Gran Zeit mehr besaßen. Sie entzog sich uns plötzlich und hinterließ uns wie gelähmt. Doch schon im nächsten Augenblick zeigte sie sich uns." Ein Mann spricht in der Zeit. Es gibt nur eine Zeit: Jetzt!

Der in Berlin lebende Autor Michael Gaida wurde 1947 in Hamburg geboren. Er studierte Philosophie und Soziologie und betrieb, wie er sagt, "Schreib- und Zeichenversuche". Drei Jahre lebte und arbeitete er in Italien. Seit 1980 schreibt er Hörspiele. "Lange bevor es passierte" wurde zum Hörspiel des Monats Februar 1990 gewählt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Michael ThomasMonologsprecher


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1989

Erstsendung: 02.02.1990 | 30'19


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspiel des Monats Februar 1990

Darstellung: