ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Antonio Skármeta

Hochzeit


Technische Realisierung: Udo Schuster; Anne Anderer

Regieassistenz: Johannes Hertel


Regie: Ulrich Gerhardt

Ein merkwürdiger Zwischenfall in einer Berliner U-Bahn: ein junger Mann, ein Ausländer, wie jeder auf den ersten Blick erkennt, klaut einer jungen Frau einen Schuh vom Fuß und versteckt ihn in seiner Hosentasche. Als das Mädchen ihren Schuh zurückverlangt, bietet er ihr seinen eigenen an, der zu allem Überfluß auch noch ein Loch hat. Zwei Frauen beobachten den skandalösen Vorfall und verständigen die Polizei – der junge Mann wird abgeführt. Ein hervorragend geeigneter, weil überaus exemplarischer Fall für eine weitere Story, mit der die "Wahrheit über die Ausländer in unserer Stadt" veranschaulicht werden soll, meint der Chefredakteur einer Zeitung und beauftragt einen Mitarbeiter, sich näher mit den Unständen und Folgen dieser unverfrorenen, wenn nicht gar unsittlichen Räuberei zu beschäftigen. Bei seiner Recherche sieht sich der Journalist jedoch unversehens in eine sehr ungewöhnliche, sehr zarte, sehr poetische Geschichte verstrickt, in der es um den humorvoll-verzweifelten Versuch geht, der Sehnsucht nach Nähe und spontaner Emotionalität Ausdruck zu verleihen in einer Welt, die von mißgünstigen Vorurteilen und von einer nüchtern-kalten Abwehr gegen alles Fremde und Impulsive geprägt ist.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Gerd DavidJournalist
Peter HeuschChefredakteur
Erika Skrotzki1. Frau
Margarete Salbach2. Frau
Sandra Markusdas Mädchen
Max Welch Guerrader junge Mann


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk / Sender Freies Berlin 1986

Erstsendung: 25.11.1986 | 41'50


AUSZEICHNUNGEN

  • Empfehlung der European Broadcasting Union (EBU) 1987 (Manuskript)

Darstellung: