ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Rhys Adrian

Das Wartezimmer

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Hubert von Bechtolsheim

Technische Realisierung: Peter Esser; Renate Klein

Regieassistenz: Annette Kurth


Regie: Heinz Wilhelm Schwarz

Martin und Edward lernen sich im Warteraum einer Klinik kennen, in der sie allmonatlich zu einer Leber- und Blutuntersuchung erscheinen müssen. Gesehen haben sie sich schon öfter hier, aber heute reden sie zum erstenmal miteinander. Sie klagen einander ihr Leid über die Restriktionen, die ihnen ihre Krankheit aufzwingt, über die Undurchsichtigkeit der Organisation, der sie ausgeliefert sind, über die endlosen Wartezeiten. Und während sie so miteinander reden, ruft eine Lautsprecherstimme einen Patienten nach dem anderen in die verschiedenen Untersuchungsräume, machen sich Schwestern auf die Suche nach Patienten, die in den weitverzweigten Trakten der Klinik verlorengegangen sind. Voller Sarkasmus zeigt der englische Autor Rhys Adrian den bedürftigen Menschen und seine Auslieferung an ein System, unter dessen Bedingungen Krankheit als eine Erfindung von Ärzten erlebt wird, als eine Strafe, die es auf geradezu schon kindliche Weise zu umgehen gilt. Rhys Adrian wurde 1928 in London geboren. Er schreibt hauptsächlich Kurzgeschichten, Fernseh- und Hörspiele. Viele seiner Arbeiten für das Radio wurden auch im WDR vorgestellt, zuletzt "Gerald und Rosemary oder die Kunst des Fernsehens" und "Einstweilen". "Das Wartezimmer" wurde mit dem Giles Cooper Award 1985 ausgezeichnet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Dirk DautzenbergEdward
Hans Helmut DickowMartin
Magda HenningsMrs. Jenkins
Rotraut RiegerSchwester


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1986

Erstsendung: 27.07.1986 | 42'47


Darstellung: