ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Melchior Schedler

Nie wieder sehen


Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Irene Thielmann; Christine Koller


Regie: Günther Sauer

Winter 1521. Sie singen, sie marschieren, sie demonstrieren. Ein Lied ihrer Bewegung auf den Lippen, dringen die jungen Aufrührer in eine Hochburg des ihnen verhaßten Establishments ein - in ein Mönchskloster. Aber der Feind stellt sich nicht, und seine dem Volk abgepreßten Schätze sind unauffindbar. Nicht einmal Eßbares gibt es mehr für die ausgehungerten, ausgemergelten, zerlumpten Bekenner des neuen Glaubens - Studenten und arme Teufel aus Wittenberg, die die Thesen ihres Professors Luther ernst und wörtlich nehmen. Nur einen einzigen Mönch stöbern sie auf, der in seiner Zelle etwas vor ihnen zu verstecken scheint. Den nur scheinbar geflohenen Abt? Den Kirchenschatz? Das Geräucherte? Oder gar ein buhlerisches Weib? - Die nächtliche Belagerung durch die Aufrührer zeitigt ein unvorhersehbares Ereignis... "Nie wieder sehen" ist das Schlußstück von Melchior Schedlers "Mittelalter-Trilogie", deren erste Teile "Brennendes Wasser" und "Cordoba oder die Kunst des Badens" waren. Der 1936 in Oberammergau geborene Autor und Maler nennt "Nie wieder sehen" das persönlichste unter den drei Stücken, hat er doch hier eigene Erfahrungen in einer protestantischen Kulturwelt verarbeitet, in der das lutherisch-calvinistisch-altbiblische Bilderverbot bis heute nachwirkt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Günther SauerSprecher
Hans-Georg PanczakRochus
Elisabeth EndrissMarie
Felix von ManteuffelBesenbinder
Ernst LudwigTagelöhner
Jochen StriebeckWeber
Rolf BoysenBruder Coelestin


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1987

Erstsendung: 20.02.1987 | 50'25


Darstellung: