ARD-Hörspieldatenbank

Essay


Hörspielwerkstatt


Inge Poppe

Zur Hörspielarbeit von Paul Wühr


Technische Realisierung: Johannes Kutzner


Regie: Waltraud Heise

Eine Zeitspanne von über zwanzig Jahren umfaßt die Hörspielarbeit Paul Wührs, die in dieser Hörspielwerkstatt ausführlich vorgestellt wird. Dabei zeigt sich Paul Wühr als ein literarischer Grenzgänger, der Hörspielgeschichte gemacht hat, sich dennoch keiner der inhaltlich und formal -ästhetisch divergierenden Hörspielströmungen der 60er, 80er Jahre allein zuordnen läßt. "Alle meine Arbeiten" - so Wühr - "konstituieren eine Gegenwirklichkeit, allerdings nicht im romantischen oder surrealistischen Sinn... Nicht eine zweite Wirklichkeit als Fluchtpunkt oder als Bild der Heimat. Kein utopisches Bild, sondern eines, das aufprallt, sich ganz hartnäckig anhängt an die Wirklichkeit." Gespräche mit Paul Wühr und Hörspielausschnitte demonstrieren diesen mit akustischen und sprachlich-poetischen Mitteln operierenden Widerstand.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Heidi Schaffrath
Siegfried W. Kernen


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1987

Erstsendung: 31.10.1987 | 88'30


Darstellung: