ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Einar Schleef

Wittenbergplatz


Vorlage: Die Bande (Erzählungen)

Technische Realisierung: Manfred Hock; Susanne Bronder

Regieassistenz: Reinhard Handl


Regie: Holger Rink

"Was sollte er tun. Sie lag oben mit einem anderen im Bett. Er wußte es, er hatte es ja gewußt. Sie wollte jetzt nicht sprechen. Das war ihr verabredetes Zeichen. Sie hatte Besuch. Und wie er den Schlüssel im Schloß hatte, wußte er, das darfst du nicht tun." (Einar Schleef) Ein Mann steht am Wittenbergplatz, in einer Telefonzelle, und wartet auf ein Zeichen der Liebe von ihr; von ihr, die er wieder einmal, vielleicht gewohnheitsmäßig, überrascht hat: die Wirklichkeit als Film, so wie sie sich im Kopf eines Verliebten, eines verzweifelt Liebenden, abspielt. Das Spiel ist Vor- und Rückblende, die szenische Anordnung, die nichtauflösbare Koppelung von Gedanken und äußerer Wirklichkeit, Spekulation und Erfahrung machen, aus diesem Text einen Hörspielmonolog von fast quälender Intensität.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Bruno Ganz


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1987

Erstsendung: 26.11.1987 | 27'50


Darstellung: