ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Dietmar Bittrich

Schönen Tag, Frau Pachur


Technische Realisierung: Helmuth Schick; Erdmute Kornetzky

Regieassistenz: Christoph Müller


Regie: Hans Drawe

Glück ist ein relativer Begriff. Passiert es in uns? Oder auch außerhalb der Psyche? Des einen Glück ist des anderen Unglück - und umgekehrt. Was den einen gelangweilt abwinken läßt, veranlaßt den nächsten zu Jubelorgien. Ist Glück also eine bloße Frage der Chemie? Oder gibt es auch glücklich manchende Tatsachen? Frau Pachur jedenfalls ist glücklich. Obwohl ihr Gedächtnis nicht mehr so recht mitmacht. Sie hat sich ganz einfach ein System zurechtgelegt, das sie sicher durch alle Fährnisse des Lebens lenkt. Oder lenkt dieses System nur durch die Fährnisse im Kopf? Oder: Schafft es dort im Kopf kurzerhand eine andere Wirklichkeit als draußen? Oder: Schafft der Kopf sogar draußen eine neue Wirklichkeit? Nicht bloß das Glück, so scheint es, sogar die Wirklichkeit ist eine sehr relative Angelegenheit. Frau Pachur faßt das in einem kurzen Satz zusammen: "Ich bin ja nicht wie Frau Pachur!"

Dietmar Bittrich wurde 1958 in Triest geboren. Regelmäßige Hörspielhörer des Hessischen Rundfunks kennen ihn als Autor zahlreicher Funksatiren. Sein neues Hörspiel allerdings ist alles andere als eine Satire. 1988 erschien im Rowohlt-Verlag der Roman "Die Entjungferung zu Braunschweig".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Annemarie SchradiekAlte Frau
Ursula IllertJunge Frau


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1992

Erstsendung: 21.09.1992 | 25'05


Darstellung: