ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Elfriede Jelinek

Präsident Abendwind


Vorlage: Präsident Abendwind (Theaterstück)

Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Hans Scheck; Uta von Reeken

Regieassistenz: Holger Buck


Regie: Hans Gerd Krogmann

Menschenfresser haben auch eine Kultur und sind den Zivilisierten in ihren politischen Machenschaften ähnlicher,als diese es sich träumen lassen. Das beweisen jedenfalls Elfriede Jelineks Präsident Abendwind und seine kluge Tochter Ottilie, Herrscher einer südseeinsularen Hochkultur mit Fernseher und Opernball. Entwickelt haben sie vor allem eine Eßkultur, die darin besteht, möglichst viele Einheimische und Ausländer zu verwursten, zu verkochen und dann zu verschlingen. Schwierig wird es für Präsident Abendwind, als er sein Volk aufgefressen hat - wer soll ihn nun noch wählen und vor allem, wer jubelt beim Staatsbesuch des Präsidenten Franz Josef Apertutto? Präsident Abendwind ist ein Verwandter der vielen fiktiven und realen Herrscher, die es verstehen, durch diktatorisches Regime ihren Geldbeutel, ihr Machtvolumen und ihren Magen zu füllen. Daß er zum Schluß von einem Bären gefressen wird, ist kein Akt der Gerechtigkeit, sondern eine Form der "Abwicklung" durch eine überseeische Fernsehgesellschaft, deren Vertreter der Bär ist. Mit ihrem Dramolett "Präsident Abendwind" stellt sich Elfriede Jelinek bewußt in die Tradition der satirischen Komödie Johann Nestroys. Ebenso wie die Vorlage zu "Präsident Abendwind" - Nestroys 1862 uraufgeführter Einakter "Häuptling Abend" - ist Elfriede Jelineks Dramolett eine Sprach-Satire auf die Segnungen der modernen Zivilisation und der politischen Kultur, auf Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit - nach dem Motto: "Wen mer net fressn tun, den vertreib mer!".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ernst KonarkeAbendwind
Manuela AlphonsOttilie
Wolfram BergerHermann
Jörg HubeApertutto
Louise MartiniLizzy
Hans WyprächtigerBär
Elfriede JelinekReporterin

Sonstige MitwirkendeFunktion
Othmar CostaMusikalische Einstudierung

Musiker: Helmuth Herold (Mundharmonika), Klaus Burger (Tuba), Edith Salmen-Weber (Schlagzeug)

 


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1992

Erstsendung: 30.11.1992 | 55'04


Darstellung: