ARD-Hörspieldatenbank


Feature



Werner Klippert

Steckenpferd Hörspiel

Bericht, Gespräch, Beispiele


Redaktion: Wolfgang Schiffer


Regie: Werner Klippert

Tonbandamateure bezeichnen das Hörspiel als die "Königsklasse" ihres Hobbys (z.B. im "Bulletin" des Schweizer Tonjägerverbandes 4/91). Bei ihren jährlichen Wettbewerben ist es die erste Kategorie (A) vor Reportagen und Interviews, Musikaufnahmen, Geräuschen der Natur und Verschiedenem. Man schreibt auch warum. "Tatsächlich umfaßt die Herstellung eines Hörspiels sämtliche Register unserer Freizeitbetätigung." Daß es aber auch das schwierigste Unternehmen ist, hat Werner Klippert, der als Interviewpartner von Wolfgang Schiffer Produktionen, Personen und Geschichte der Hörspielamateure vorstellen möchte, erfahren. Oft fehlen ein klares Gattungsverständnis, eine Idee und das Darstellungsvermögen, seltener die technischen Voraussetzungen. Aber es gibt auch faszinierende und humorvolle Kurzhörspiele. Darüber hinaus finden sich Vorstöße in Grenzbereiche, die selbst den Professionellen verblüffen. So etwa, wenn das Basismaterial der Hörspielproduktion, die Stimme, dem niederländischen Studenten Bert van den Brink dazu dient, mit seiner eigenen Stimme eine Big Band zu simulieren, die fast in einem Konzert konkurrenzfähig wäre. Brink ist blind. Sie Frage, welche Hilfen das "Steckenpferd" der Amateurproduzenten bei ihrer Selbstverwirklichung spielt, stellt sich nicht nur nebenbei.

Werner Klippert, Hörspieldramaturg in Frankfurt sowie Hamburg und zuletzt Leiter der Hörspielabteilung im Saarländischen Rundfunk, begleitet und unterstützt seit vierzig Jahren die Bemühungen der Amateure. Er schrieb die erste Kurzhörspielästhetik (in "Vier Kurzhörspiele") und hat in seinem Doppelbändchen "Elemente des Hörspiels" Professionellen und Amateuren eine profunde und vielgenutzte Handreichung gegeben.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Werner Klippert
Wolfgang Schiffer


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1992

Erstsendung: 19.03.1992 | 59'20


Darstellung: