ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Italo Svevo

Herr Schmitz, das Rauchen und die Liebe - Scherzo. Aus Briefen und Tagebuchnotizen von Italo Svevo


Vorlage: Briefe

Sprache der Vorlage: italienisch

Übersetzung: Valerie Stiegele

Bearbeitung (Wort): Valerie Stiegele

Komposition: Anton Ruppert

Technische Realisierung: Hans Schmid; Uta von Reeken

Regieassistenz: Holger Buck


Regie: Norbert Schaeffer

An seinem 40. Geburtstag notierte der Kaufmann Ettore Schmitz aus Triest, nachdem er unter dem Pseudonym Italo Svevo zwei erfolglose Romane veröffentlicht hatte, in sein Tagebuch: "Zu dieser Stunde und unwiderruflich habe ich die lächerliche und schädliche Sache, die man Literatur nennt, aus meinem Leben ausgemerzt". Aber mit der Schriftstellerei erging es ihm wie mit jener "endgültig letzten Zigarette", an der er, allen Gelübden zum Trotz, immer wieder und bis ans Lebensende festhielt: er erwies sich als unverbesserlicher Wiederholungstäter. Umweht vom blauen Dunst orientalischer Zigaretten, ohne die er nicht produktiv sein konnte, "kritzelte" er weiter - Romane, Erzählungen, Dramen. Aber erst als über Sechszigjähriger gelangte er mit seinem dritten Roman "Zeno Cosini" schließlich doch noch zu literarischem Ruhm - mit Hilfe von James Joyce, seinem früheren Englischlehrer in Triest, der die französische literarische Elite für Svevo mobilisierte. Die kleinen Tricks und Laster, die Eifersuchtsobsessionen, Lächerlichkeiten, die neurotischen Zwänge - und der teils ironisch geführte, teils schmerzhafte Kleinkrieg mit Strategien und Ritualen zu ihrer Beseitigung: man findet sie ebenso bei seine Helden wie bei Svevo selbst. Sie setzen sich zusammen zu einer kleinen Psychopathologie des Privaten.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ulrich WildgruberEttore Schmitz
Martha HalldorsSopranistin
Christiane BachschmidtSprecherin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1993

Erstsendung: 04.06.1993 | 38'05


Darstellung: