ARD-Hörspieldatenbank

Kinderhörspiel


Kindheiten - Geschichten aus der Erinnerung


Lothar Walsdorf

Zwei Linien in meiner Hand


Komposition: Frank Tröger

Technische Realisierung: Brunhild Thomaß; Monika Brummund


Regie: Wolfgang Rindfleisch

W. erinnert sich, indem er alte Interviews aus irgendwelchen Zeitungen liest, in seinen Kindergedichten kramt, aus seinen Gedichtbänden einiges hervorholt und das Drehbuch zu einem gescheiterten DEFA-Film durchblättert. Es entsteht das Mosaik eines außergewöhnlichen Kinderschicksals - außergewöhnlich in der Brutalität seiner frühen Erfahrungen und dem Behauptungswillen eines kleinen Jungen: W. in wechselnden Kinderheimen, immer wieder strafversetzt. W. mit seiner "asozialen" Mutter, durch Sorben vagabundierend, voller Krätze, verwildert. W., dem die Mutter seinen Hund Struppi kocht, weil sie die Hundesteuer nicht zahlen kann. Die Liebesgeschichte zwischen Albin und Shila irgendwo im Kinderknast. W., der im Heim für den Bücherclub geworben wird und mit 11 Jahren Hölderlin liest. W., der stiehlt und Gedichte schreibt, schon immer... "Zwei Linien in meiner Hand": Bruchstücke einer Kindheit als Überlebenskampf, der mißlungene Versuch einer Zähmung, die Bekanntschaft mit einem der eigenwilligsten Lyriker Ostdeutschlands.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hermann BeyerErzähler
Kilian JostAlbin
Astrid SchornShila
Rex JoswigSänger


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

DS Kultur 1992

Erstsendung: 16.03.1993 | 44'58


Darstellung: